12.01.2017 14:12 von Markus Golletz

DJI Mavic Pro: Faltbare Drohne für Flugaufnahmen

Kleinster Quadrocopter mit hoher Reichweite

Kompakt faltbar: Mavic Pro von DJI
Kompakt faltbar: Mavic Pro von DJI

 

Es ist die bisher kleinste Flugdrohne, die sich sehr kompakt zusammenfalten lässt. Damit ist sie im hohen Maße tauglich für Motorradaufnahmen, zumal ihre Akkupower ganze 27 Minuten ausdauern soll. Sie ist standesgemäß mit GPS und Gyroskopen ausgerüstet, so das automatische Flugmanöver schnell gelingt. Mit bis zu 65 km/h (Sportmodus) kann sie Motorrädern folgen, ihr Sender hat eine Reichweite von 7 km (Fernsteuerung). Hindernisse erkennt die Mavic Pro über zwei weitere Steuerkameras im Bereich von 0,7 bis 15m Die Vision Sensoren reichen gar 30m weit. Damit ist sie in der Lage darauf zu reagieren, stehen zubleiben oder sie zu umfliegen. 2 Kameras am Boden speichern den Startvorgang und gleichen ihn bei der Landung ab (Return-Funktion). Sie kann Objekte verfolgen oder sie auch umkreisen.

 

Benutzt wird eine Handy-Optik mit 12 Megapixeln, die vergleichbar mit der des Nexus 5X oder OnePlus 2 ist. Die sehr kompakte Kamera-Aufhängung (Gimbal) hat eine Nickachse zwischen -90° bis +30° und eine Schwenkachse von 0°oder 90° (horizontal und vertikal). Die Stabilisierung erfolgt dabei in 3-Achsen, was zu ruhigen Bildern führt. Wir sind sehr gespannt, was das 1200 € teure kleine Fluggerät in der Lage ist zu leisten. Ein Controller mit Joystick wird mitgeliefert, ein Handy App gib es ebenfalls dazu, die eine Live Capture (1080p) über das Smartphone erlaubt. Ein Test ist für Februar 2017 abgemachte Sache. Leider ist auch eine Begrenzung der Reichweite in Deutschland geplant, bzw. gibt es seit dem 18.1.2017 eine Gesetzesvorlage von Verkehrsminister Dobrindt, in der es darum geht, eine Halterhaftung bzw. einen Drohnen Führerschein einzuführen. Außer für gewerbliche Anwender, wie die Deutsche Post, denn die will ja sogar Pakete mit Drohnen zustellen.

 

 

Die Mavic Pro befindet sich im Fachhandel Anfang Februar 2017 in der Auslieferung. Was uns bisher auffiel: Das fliegen mit ihr lässt sich schnell erlernen. Englisch-Kenntnisse vorausgesetzt, denn bis auf das DJI go 4 App sind alle Menüs meistens auf Englisch gehalten. Einen Umstand, den DJI für eine bessere Vermarktung noch ändern sollte.

 

Weitere DJI Infos & Drohnen

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Letzte Änderung: 01.01.1970
LETZTE NEWS   Alle News als RSS-Feed

11.10.2017 14:17

Sound Recorder oder Diktiergerät?

Podcast, Mitschnitt oder Diktat, sind Recorder besser als ein Handy?

Weiterlesen …

05.10.2017 12:06

Mondial Geschichte und neue 125er Motorräder

FB Mondial, eine traditionsreiche italienische Marke wurde wiederbelebt.

Weiterlesen …

28.09.2017 11:16

Tucano Termoscud & Valvoline Öle

Zudecke für schlechtes Wetter: Tucano Termoscud.

 

Weiterlesen …

21.09.2017 16:00

Keen Westward Hiker

Bequemes Schuhwerk aus Leder für den Herbst: Keen Westward MID Leather.

Weiterlesen …

20.09.2017 09:42

Benelli TRK 502 und 302R

Sogar Stufenführerschein tauglich ist die neue TRK 502 von Benelli. Jetzt kommt auch noch der 300er Zweizylinder 302R.

Weiterlesen …