05.07.2018 12:06 von Markus Golletz

Benelli Leoncino 500 Test im Juli 2018

Italobike aus China

Leoncino, das 'Löwchen'
Benelli Leoncino, das 'Löwchen'

 

Seit gesten ist sie da, die lange angekündigte Benelli Leoncino. Benelli, das ist ein großer Name aus dem adriatischen Italien. Doch das 'Löwchen', genau das bedeutet Leoncino, ist eines der ersten Motorräder von Benelli, das komplett in China gebaut wird. Verkauft wird sie hier zu einem Preis, der mit einer 5 vor der Tausend anfängt. All das machte und neugierig, dem kleinen Löwen mal auf die Tatzen zu schauen.

 

Zum spät abendlichen LED Lichttest mit dem Leoncino gleich eine kleine Anekdote. Verkehrskontrolle (keine Papiere dabei, au weia). Dem einen Polizisten gefiel die Benelli so gut, das er gleich mal eine Runde um den Kreisel fahren wollte. Meine Frage, ob er einen Helm brauche, verneinte er.

 

Anscheinend gehen den kleinen Motorrad doch ein paar emotionale Reize aus. Auf den ersten Blick erkennt man ihre Anleihen an die Ducati Scrambler, unverkennbar jedenfalls das italienische Design. Alle Leuchten sind in LED ausgeführt, neben abschaltbaren ABS hat es sich dann aber mit Elektronik, sonst ist vieles Heavy Metal, das zeigt auch die Wage mit 207 kg. Selbst der augenfällige Nummernschildhalter besteht aus mehreren Stahlrohren. 

 

Vom Motor geht sofort ein sonores Twin-Brummen aus, die Auspuffanlage ist aus Edelstahl, Fern-Abblendlicht und Standlicht (kein TFL), sind akzeptabel und tageslicht-weiß.

 

Bei Benelli wächst die Flotte mit dem Motor des Leoncino oder der TRK 502 kontinuierlich, anscheinend hat man Vertrauen in die Motorbaukunst des Mutterkonzerns QJ (Qianjiang), einem großen Hersteller mit über 10.000 Beschäftigten.

2009 besuchten wir in diesem Blog das Benelli-Werk in Pesaro. Damals fand dort noch die Montage statt.

*Alles weitere im MR Benelli Leoncino 500 Testblog!*

 

 

 

Informationen und Links

 

 


Fahrbericht und Details von Motoreetto

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Peter M. | 06.07.2018

Ja... nett!
Typisches Poserbike für "Großstadthelden".... Upside-Down Gabel ohne Schutz durch Faltenbälge oder Plastik-Protektoren, kein Motorschutz, Kühler Steinschlag gefährdet... das ist alles nicht mal Schotterpisten-tauglich!

Das beste: Für den gleichen Preis bekommt man eine HONDA CB500X und mit Tageszulassung sogar noch 1.000€ günstiger!

Antwort von Markus Golletz

Peter, 

so posermäßig ist der Leoncino gar nicht. Andere Scrambler kommen auch so daher (Ducat), oder bieten noch viel weniger, zu einem horenden Preis (BMW R nine T). Zum Preis kann ich noch nicht sagen, aber er ist laut Liste normalerweise mindestens 500€ teurer (beim Mopedladen sogar nur 5799€). Wir sind auch gespannt, wie der Leoncino Trial aussehen wird, denn da schlagen Deine angesprochenen Mängel dann schon mehr ins Gewicht. 

Grüße.

Markus

Letzte Änderung: 20.03.2018
LETZTE NEWS   Alle News als RSS-Feed

21.09.2018 12:00

IntAct Batterien

Alpha Technik wechselt die Batteriemarke: IntAct von Keckeisen.

Weiterlesen …

13.09.2018 14:06

Neue BVA-ADFC Radkarten Norditalien

Venedig, Friaul und Südtirol, Trentino, Gardasee 1: 150.000

Weiterlesen …

07.09.2018 22:08

Relags-Solar-Powerbank im Test

Relags-Powerbank mit Solarzellen und Lichtpanel unterwegs auf dem Rheinradweg.

Weiterlesen …

06.09.2018 20:27

Herbert Schwarz neuer Motorrad Chef beim Nitschke Verlag

Nun ist es raus: Touratech Gründer Herbert Schwarz wird Chef beim 'Tourenfahrer'.

Weiterlesen …

04.09.2018 18:58

BMW Enduroparks bekommen Nachwuchs

Die Crew vom Campingplatz Isábena vergrößert ihr Angebot: Mit dem BMW Enduropark Isábena.

Weiterlesen …