05.10.2021 von Markus Golletz | Royatal, Text

Wetter-Ereignisse Anfang Oktober 2020

Ruhe vor dem Sturm

Zerstörungen Roya bei Vievola: wo einst blühende Gärten standen.
Zerstörungen Roya bei Vievola: wo einst blühende Gärten standen.

 

Wikipedia:

 

"In den Departementen Alpes-de-Haute-Provence, Hautes-Alpes, Alpes-Maritimes und Var wurde am frühen Morgen des 2. Oktober die Gefahrenstufe Orange für Regen und Hochwasser ausgerufen, seit 11 Uhr galt die höchste Gefahrenstufe Rot für Überschwemmungen. Das Departement hatte auf Grund der Wettervorhersage schon am Vortag beschlossen, dass am 2. Oktober die Schulen im ganzen Gebiet geschlossen blieben, der Eisenbahnverkehr wurde eingestellt, ebenso der Flugverkehr am Flughafen von Nizza, das Betreten der Uferstraße Promenade des Anglaisin Nizza war wegen starker Windböen und hoher Wellen untersagt."

 

Hochwasser des Var am 3. Oktober 2020

 

"Die Niederschläge in den Einzugsgebieten der Flüsse Var und Roya verursachten an vielen Stellen Überschwemmungen und große Sachschäden. Auch in der Umgebung von Monaco entstanden Hochwasserschäden. Im Tal der Tinée, des größten Nebenflusses des Var, kam es zu Erdrutschen. Der Fluss Vésubie, ein anderer Nebenfluss des Var, führte besonders viel Wasser und stieg stellenweise in kurzer Zeit um etwa sieben Meter; der Fluss zerstörte viele Häuser, Straßenabschnitte der Route métropolitaine 565 und Brücken, und in der Ortschaft Saint-Martin-Vésubie selbst die im Hochwassergebiet gebaute Feuerwehrkaserne (so wie schon im Jahr 2010 ein Hochwasser bei Draguignan das Dienstgebäude des Service départemental d’incendie et de secours SDIS mit mehr als 150 Rettungsfahrzeugen getroffen hatte). Der Boréon unterbrach die kurz vor seiner Mündung in die Vésubie bei Saint-Martin-Vésubie gelegene Maissabrücke und riss eine Tankstelle mit. Der Wolfspark Alpha bei Saint-Martin-Vésubie, der verschiedene Wolfsarten gehalten hatte, wurde zerstört. Der Var überflutete vor der Mündung in das Mittelmeer bei Saint-Laurent-du-Var Strassen und einen Teil der Ebene.

 

Im Osten des Departements überschwemmte der Fluss Roya das Zentrum der Ortschaft Breil-sur-Roya und zerstörte die Strassen, so auch die Departementstraße 6204, an mehreren Stellen. In der weiteren Umgebung der großen Flussmündungen spülte die Meeresbrandung riesige Mengen von Schwemmholz aus den Bergtälern an den Strand. In der Woche nach dem Hochwasser begannen die technischen Dienste der Gemeinden am Mittelmeer mit der Hilfe von vielen Freiwilligen das Holz von den Stränden und aus den blockierten Häfen zu entfernen, während gleichzeitig die Suche nach den Vermissten im Meer andauerte."

 

Zurück

Letzte Änderung: 25.11.2021