12.10.2020 von Markus Golletz | Royatal, Text

Roya, Vallées de la Tinée, Vesubie im Oktober 2020

Band der Zerstörung: Bois de Caïros
Band der Zerstörung: Bois de Caïros

Schwere Unwetter mit starken Wassermassen haben am 2./3.10.2020 am Ligurischen Grenzkamm und in den Französischen Seealpen starke Schäden hinterlassen. Das Roia/Royatal durchzieht nun eine Spur der Verwüstung, die Straße wurde mehrfach unterbrochen, vieles weggespült: Auch die südliche Abfahrt der Via del Sale (LGKS) und die Tunnelbaustelle für die zweite Röhre sind schwer beschädigt. An der Roia-Mündung waren bei Ventimigilia riesige Mengen an Schlamm sichtbar. Es werden noch mehrere Menschen vermisst.

 

Auf der Italienischen Seite ist das Valle Vermenagna und das l'Alta Valle Gesso betroffen, deren Anwohner zu einer Spendenaktion aufrufen, damit die heftigsten Schäden schnell beseitigt werden. Bei Limone Piemonte z. B. hat es neben großen Schäden am Tenda-Tunneleingang auch etiliche Liftanlagen weggerissen. Die italienischen und französischen Regionen werden auf Monate noch mit den Schäden zu tun haben. Vermutlich ist auch die Vial del Sale für Fahrzeuge mehrfach unterbrochen. Im Tende Tunnel konnte man zur Zeit des Unwetters Wasserski fahren, wie ein Video belegt.
 
Die SS20 und deren Fortführung in Frankreich, die RD 6204 ist an zahlreichen Stellen unterbrochen. Besonders schlimm ist der enge Abschnitt zwischen Tende und Vievola betroffen. Auch zwischen Airole und Tende bzw. dem Tende Tunnel ging lange Zeit nichts mehr. Anwohner in Frankreich werden aus der Luft und über die Bahnlinie versorgt. Es ist ein Müll-Entsorgungsproblem entstanden.

 

Im Januar 2021 ist im französischen Roiatal nur eine Notverbindung aufrecht erhalten. Züge sind ein wichtiges Verkehrsmittel geworden, die Straße kann nur zu bestimmten Zeiten über Notspuren und Brücken befahren werden. Die Strecke Breil-sur-Roya zum Tendapass wurde an etwa vierzig Stellen unterbrochen. Nähere Informationen dazu in einem Wikipedia Artikel zum Alpenhochwasser 2020.

 

 

Inzwischen hat Europa Hilfen für die Region bewilligt. Für die Instandsetzung der Eisenbahnlinie Cuneo-Ventimiglia-Nizza (Train des Merveilles oder auch Tendabahn) werden allein in Frankreich 395 Millionen Euro ausgegeben. Die Kosten für die Wiederherstellung des Straßennetzes im Tal werden auf 280 Millionen Euro geschätzt. Das Projekt ist auf Jahre angelegt. Welche Brücken ab wann wieder befahrbar sind, erklärt ein Artikel der Sanremonews.
Der Tendetunnel ist hauptsächlich von der italienischen Seite gesperrt. Welche Schäden es im Straßen- und im Eisenbahntunnel gegeben hat, ist uns bisher unklar. Das südliche Royatal wird ab Mitte Mai wieder mit Ventimiglia und dem Mittelmeer verbunden sein.

 

Die Gemeinde Limone Piemont spricht von 14 Erdrutschen auch oben auf der LGKS, in der Nähe des Colle Boarias. Die sollen rechtzeitig zum Saisonbeginn (19.6.) behoben werden.

 

Im Juni 2021 haben wir uns vor Ort ein erstes Bild gemacht. Die Lage beleibt angespannt, auch wenn Toursimus im Sommer erlaubt ist.

 

 


Ein paar Eindrücke vom Geschehen zeigt auch diese Erkundungsfahrt eines französischen KTM Fahrers

 
Seit Samstag, 24. Oktober, ist Tende im Royatal wieder mit dem Zug erreichbar, verlautbarte SANREMO NEWS: Endlich kommt der Zug wieder ins obere Royatal: Nach 20 Tagen der Isolation.

 


 

Zurück

Letzte Änderung: 25.11.2021