f800gs_header.JPG

Im MR GS 800 & Reiseenduro-Blog lesen Sie:

Erprobtes Zubehör für die BMW F 7X0/8X0 GS und ab 2020 auch für andere Reiseenduros
10 Jahre wurde über GS-800 Equipment berichtet, von Fußrasten über Gepäcksysteme bis hin zu LED-Blinkern oder Diagosegeräten: Nun öffnen wir uns fürTénéré 700 (T7), ausgewähltes für Africa Twin und KTM 790er Modelle. Voraussetzung: sie sind nicht zu schwer und unter 100 PS.


21.11.2012 13:26 von Markus Golletz

Tipps zur Kettenwahl: DID

Die richtige DID Kette für die GS

DID Ketten: Anwendungsbeispiele
DID Ketten: Anwendungsbeispiele

Bei den DID Ketten gibt es in den letzten Jahren viel Veränderung: Der Weltmarktführer verstärkte Bolzen, vergrößerte die Zugfestigkeit und minderte den inneren Wiederstand durch spezielle X-Ringe. Bei den Farbkombinationen geht der Trend zu Goldenen und Gold-Schwarzen Ketten. Für die F 800 GS scheint für Vielfahrer die DID 525 ZVM-X Kette (Leistungsindex 4000) die beste (und teuerste) Wahl zu sein. Ist man weniger unterwegs, tut es auch eine 525 VX Kette (Leistungsindex 3700) oder die 525 VM2 (Pro Street X-Ring-Serie) die bei einem Leistungsindex von 3700 wegen geänderter X-Ringe noch leichter läuft. 525 VX2 Ketten wurden kürzlich seitens DID auch bis 1000 ccm freigegeben.

Wer es genauer wissen möchte (auch ENUMA, AFAM DC, RK, Czech), schaut im MR Kettenratgeber nach.

Infos: DID Katalog 2012 (engl.) | Bezug: brands4bikes.de | Großhandel-Übersicht mit UVP



15.11.2012 11:55 von Markus Golletz

Karoo 3 löst Metzeler Karoo MCE und T ab

Das kann ja heiter werden: F 800 GS Besitzer können sich auf weitere Enduroprofile freuen, denn in diesen Tagen stellt Metzeler auf der EICMA in Mailand den neuen Karoo 3 vor. Der, so der Hersteller, löst gleich zwei alte Metzeler Profile ab: den MCE und den Straßen affinen Karoo T. Neu am Reifen sind eine Polyester-Karkasse, eine neue Gestaltung der Profilblöcke (trapezförmigen Stollen), die von der Mitte zum Rand hin auch noch einen vom Abrollwiederstand optimierten, ungleichmäßigen Abstand zu einander haben. Bei der Gummimischung will Metzeler die mechanische Belastung veringern um Stollenausbrüche zu vermeiden. Insgesamt soll der Karoo 3 ein ausgewogener Reifen mit guten Allround Eigenschaften sein. 

Info:



11.11.2012 11:08 von Markus Golletz

Motogadget Dashboards, Elektrik & Blinker

motogadget mBlaze Blinker mit Tranzlight Technologie
motogadget m-Blaze Blinker

Motogadget bietet aus eigener Produktion und Entwicklung (Berlin) ein paar sehr stylische Blinker für die F an, die m-Blaze CONE passen in jeden Lenker und können einfach an die Bordelektronik angeklemmt werden. An der F 800 GS muss man nur die original Lenkergewichte herausschrauben, in die Lenkermitte ein kleines Loch bohren, um die Blaze-Kabel durchzufädeln, alte vordere Blinker abschrauben.Passend zum Lenkerinnendurchmesser wählt man nun ein eines der (beiliegenden) Klemmgummis, dann werden die Blinker von Hand in die Lenkerenden geschraubt. Nach dem anschließen an die Stecker der alten Blinker kann es losgehen. Funktionieren tun die motogadget Blinker mit leistungsunabhängigen Blinkrelais. Wer mit dem originalen Probleme hat, kann bei motogadget das kleinsten Blinkrelais der Welt, das m-Flash kaufen (30€). Es ist winzig klein und benötigt nur zwei Kabel als Anschluss. Mit den m-Blaze CONE funktionieren nur durchsichtige Handprotektoren wie die Wunderlich Clear Protect (bzw. ohne oder welche, die mit den Lenkerenden verschraubt sind).

 

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/Motogadget/Motogadget-Blinker.jpg



06.11.2012 12:13 von Markus Golletz

Zubehör Auspuff von AC Schnitzer

Sound- und Gewichtsvariante AC Schnitzer Stealth

Oval, stark, schwarz: AC Schnitzer Auspuff für die GS
Oval, stark, schwarz: AC Schnitzer Auspuff

Neben Akrapovic bietet auch der Aachenern Hersteller AC Schnitzer einen leichteren Auspuff für die GS an. MR wird den 'STEALTH' Schalldämpfer 3 Monate durch den Winter begleiten. Was wir bisher wissen ist, das er eine EG BE besitzt,

ist komplett aus Edelstahl gefertigt und kann ohne dem herausnehmbaren Soundeinsatz (Schraube angepunktet) zu geringfügig mehr Bass-Resonanz verholfen werden. Die Konstruktion ist wesentlich leichter (3,1 kg) als das Original (ca. 6kg), weil z. B. Carbon für die Ein- und Auslasskappen verwendet wird, der Querschnitt ist asymmetrisch 6eckig. Der Dämpfer hat weniger Volumen als das Original und fügt sich sehr dezent in das schlanke Fahrzeugheck. Kofferhalter könnten deshalb auf der linken Seite rund 4 cm näher am Fahrzeug angebracht werden. Auch die Montage war sehr einfach, insgesamt müssen nur 3 Schrauben bewegt werden.
Wir vermuten, dass die Leistungskurve relativ unverändert sein wird, da ja sonst doch eine Eintragung fällig wäre. Das Diagramm des Entwicklers verdeutlicht dies: man liegt geringfügig über der original-BMW Leistungsentfaltung, verbesserbar scheint dies nur noch durch den dazugehörigen Krümmer. Der Dämpfer ist voll Sozius- und Koffertauglich und ist zum Listenpreis von 525€ z. B bei Touratech zu beziehen.

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/Auspuff/AC Schnitzer/Schnitzer_innen.JPG 

Blick ins Innere!



03.11.2012 14:24 von Markus Golletz

Tipps zum Ölwechsel

2,9l 10W-40er Öl möchte die F, gerne alle 10000 km. Wir haben das gute teilsynthetisch Ravenol und einen Champion Ölfilter C 325 von brands4bikes.de (13,20€) genommen. Öl ablassen geht wegen einer Aussparung im Hepco & Becker Motorschutz problemlos, etwas schwieriger wurde das Prozedere mit dem Ölfilterwechsel: Nach dem Lösen des Filters mit dem Gurtschlüssel bleibt nur wenig Platz. Alternativ kann man das Schutzblech lösen, aber mit etwas Geschick geht es auch so. Das Blech hat übrigens trotz Grenzkamm keine einzige Schramme, auch die SW-Motech Sturzbügel blieben ohne Blessuren.

tl_files/picts/04_motorradequipment/Motorraeder/F 800 GS Special/Oelwechsel Champion (3).JPG



29.10.2012 13:54 von Markus Golletz

1300 km Pirelli Scorpion Rally und Ligurischer Grenzkamm

Abenteuerlich, die ersten 1300 km mit dem Pirelli Skorpion Rally. Der Reifen ist wirklich etwas für's Grobe. Zeit lassen sollte man sich beim Einfahren. An der GS reagiert das schmale 21-Zoll-Vorderrad wie hochhackige Schuhe: Auf den ersten 200 km spricht beim Bremsen ständig das ABS an, weil die neuen, 11 mm hohen Stollen stark walken. Mit der Zeit wurde es besser, besonders auch im Zweipersonenbetrieb. Nach 1300 km sind noch 8 mm Restprofil vorhanden (hinten). Der Hinterreifen ist sowieso ein unauffälliger Begleiter.
Ärger gab es auch mit einem Metzeler Schlauch (Made in China), der nach kurzer Zeit durchgescheuert war, weil Schlauch und Ventil im Prinzip Ausschuss waren ...
Angenehm, aber nicht Geldbeutel schonend ist, das sich bisher alle Reifen auf der F 800 GS vorne und hinten gleichschnell abgenutzt haben. Das scheint ein neues erklärtes Ziel der Hersteller zu sein, denn früher hielten auf Enduros Vorderreifen mindestens doppelt so lange wie hinten.

(Aufgenommen mit GoPro HD Hero2 und Sony DSC-HX9V)

Auf dem Ligurischen Grenzkamm dann die Stunde des Skorpion Rally: gute Traktion, das Profil schmiert nicht so schnell zu wie beim mitfahrenden Heidenau Scout (auch ein guter Reifen!) und viel Sicherheit beim Offroad Fahren.



15.10.2012 13:07 von Markus Golletz

Nachtrag Sturzbügel und Pirelli Rally

SW-Motech-Kontakt & vorsicht Grobstoller!

Karies?
Karies?

Sie sitzen bombenfest, die SW-Motech Sturzbügel. Mann kann über ihre dicken Bügel auch einen Tankrucksack für Enduro-Etappen zusätzlich fixieren. Sitzt man weit vorne, stoßen die Knie ganz leicht gegen ihre Ausbuchtungen und geben einen guten Kontakt-Schluss mit dem Motorrad. Etwas weit herausstehen hingegen die Sechskantschrauben ihrer Befestigung. Innenliegend und Gummistöpsel wären hier die (sichere) Wahl.

Der brandneue Pirelli Skorpion Rally ist mit Sicherheit der Offroadking unter dem Test-Trio Mitas-Pirelli-Conti. Hintern onroad relativ unauffällig ist es doch das Vorderrad, was in Sachen Stabilität auf der Enduro den Ton angibt. Hier sind bei den ersten Einfahrkilometern deutliche Abstriche zu machen: Das ABS löst frühzeitig aus und überhaupt ist die Kontaktfläche zur Straße kleiner als bei den anderen Testanten: logischerweise geht hier die Bremswirkung zurück. Wir haben oft und häufig gebremst und den Reifen dazu gebracht, etwas von seinen Profilkanten zu verlieren (siehe Bild). Langsam wird es besser. Wir empfehlen den Reifen tatsächlich 200 km (vorne) einzufahren, ehe er voll belastbar ist.



10.10.2012 17:44 von Markus Golletz

Pirelli Skorpion Rally kommt, Mitas E10 geht

Skorpion Rally Pneu
Skorpion Rally Pneu

2300 Kilometer sind wir die Mitas E-10 gefahren. Auszusetzen gab es kaum etwas. Nach der Testdistanz waren noch 5-6 mm übrig. Abgenutzt hat er sich vorne und hinten relativ gleichmäßig. 5000 km sind auf jeden Fall drin, vielleicht sogar etwas mehr.

tl_files/picts/04_motorradequipment/Motorraeder/F 800 GS Special/Pirelli_Mitas (2).JPG

Nun ist die gröbste Paarung des Tests aufgezogen und es geht in der letzten Oktoberwoche noch einmal nach Piemont und Ligurien. Wenn das Wetter passt, kann sich die GS mit dem Pirelli Skorpion Rally noch einmal auf der Ligurischen Grenz-kammstraße (LGKS) versuchen. Mit dem Mitas hätten wir das auch gemacht, aber wie es aussieht, ist der Pirelli Pneu der geländefreudigste im Trio.



05.10.2012 14:03 von Markus Golletz

Sturzbügel von SW-Motech

SW-Motech Sturzbügel
SW-Motech Sturzbügel

Sie wiegen gefühlt 3 Kilo und kosten 175 EUR. Der Anbau ist sehr einfach, befolgt man die Ratschläge auf beiliegendem Infoblatt. Die Bügel machen einen absolut stabilen Eindruck. Das wir uns auf einen Test freuen, wäre zuviel Versprochen, aber es soll ja noch mit dem Pirelli Skorpion Rally auf den Ligurischen Grenzkamm gehen. Man wird sehen.
Wunderlich und Givi treten auch noch in der gleichen Surzbügel Riege an. Am SW-Motech Bügel gefällt uns das dicke Rohr und dass das Set aus drei Einzelteilen besteht. Haltebohrungen (Gewinde) sind seitens BMW für die Bügel schon vorgesehen. Einfach anschrauben — fertig.

Bezugsquelle:

Hersteller:



19.09.2012 10:01 von Markus Golletz

Touratech Zega Pro

Einen Meter 04 steht auf dem Maßband: die Durchfahrbreite der F 800 GS mit den montierten Touratech Zega Pro Koffern. Die Koffer haben einen Inhalt von 31l (Auspuffseite) und 38l (wahlweise auch 38 und 45 l), haben abgerundete Ecken, sind aus 1,5 mm Alublech gebogen und geschweißt und werden auf Wunsch mit einer Menge an Zubehör geliefert. Der Anbau des Gepäckträgers ist mit Torx und Sechskanntwerktzeug nach Anleitung relativ einfach zu bewerkstelligen. Eine Vergleichs-GS war mit Hepco & Becker Rimowa Koffern samt Quicklock Gepäckträger ausgerüstet und bei etwa gleichem Stauvolumen 3 cm breiter.

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/Motorraeder/F 800 GS Special/Zega_Pro_TT (5).JPGDie Koffer gibt es in einer eloxierten Ausführung (Kürzel AND-S), in Schwarz oder ohne die abriebfeste Eloxierung. 4 Kofferschlösser mit gleichschließenden Schlössern müssen dann noch verschraubt werden (einfach), dann kann es losgehen. Ein Zega Pro Topcase wäre ebenfalls zu bekommen, dafür müsste zuvor der passende Topcaseträger montiert werden. Erste Eindrücke sind sehr gut, es gibt im Vergleich zu den Original-Variokoffern kaum negative Einflüsse auf das Fahrverhalten und Träger sowie Koffer machen einen langlebigen Eindruck.

Gibt es etwas zu ergänzen? Nur zu!

Kommentar von Peter Distler | 31.05.2015

Mich würden mal die Touratech Tractive Federbeine im Vergleich zu den originalen ZF-Sachs Beinen interessieren. Sonst finde ich MR gut gemacht und auch die kleinen Tipps am Rande bringen es. Weiter so!
Peter

Letzte Änderung: 19.02.2020
LETZTE NEWS   Alle News als RSS-Feed

08.07.2020 09:26

Wildkamera VisorTech

Eine Wildkamera mit PIR Sensor für Schnappschüsse.

Weiterlesen …

06.07.2020 12:53

Telefon & Reader:

Wir stellen vor: Xiaomi Mi Note 10 Pro und ein Motorrad-geeigneter eReader.

Weiterlesen …

01.07.2020 20:07

Böker Plus Messer Legion

Böker Plus Messer Legion: Liegt gut in der Hand, klappbar, robust, universell.

Weiterlesen …

23.06.2020 10:21

Wild Swimming

Wild Swimming Italien & Alpen: Locationguide für Corona?

Weiterlesen …

22.06.2020 10:37

Ligurische Grenzkamm­straße mit neuer Homepage

Am 20.6. öffnete 2020 die LGKS, die Ligurische Grenzkammstraße.

Weiterlesen …