f800gs_header.JPG

In diesem MR Blog lesen Sie:

Erprobtes Zubehör für die BMW F 700/800 GS und ab 2018 auch für die F 750 & 850 GS:
Hier finden Sie alles, was den GS-Fahrer bewegt. Von Fußrasten über Gepäcksysteme bis hin zu Blinkern oder einem Diagosegerät: Alles was besprochen wird, wurde auch getestet. Seit 2019 kommt für die alte F800 GS allerdings nicht mehr soviel dazu ...


02.05.2013 12:36 von Markus Golletz

Neue F 800 GS Adventure

24 Liter Tank und Enduropaket für die GS

Ab Werk gibt es für einen Aufpreis von rund 2000€ nun eine GS, die mit einem Fernreisepaket veredelt ist.Neben dem größeren Tank gehören eine geänderte Sitzbank, Windschild, Fußrasten und weitere Modifikationen zum Lieferumfang. Eine 'Launch Edition' ist ebenfalls ab Juni 2013 zu haben.

Weitere Informationen:



01.03.2013 16:22 von Markus Golletz

Résumé Grobstollertest

Damit es in diesem dunklen Winter nicht in Vergessenheit gerät, die Kilometerleistung der Test-geht gerade gen Null, doch trotzdem seien Anmerkungen zum Grobstoller Reifentest erlaubt:

 

Als bisher universellstes Talent fanden wir den Mitas E10 heraus, der nur mit dem frischen Vorderreifen etwas Einfahrzeit brauchte und dann in allen Kategorien punktete. Wir bescheinigen ihm gute 5000 km Laufleistung auf einer 800er GS.

 

Der Pirelli Scorpion Rally machte zuerst am Vorderrad der GS auf sich aufmerksam. Ein Problem, das generell viele Motorräder mit hohen Stollen auf einer 21-Zoll Felge haben. Der MR Tipp lautet: langsam einfahren und diese Reifenkombination hauptsächlich offroad verwenden. Da ist er einfach der Beste im Trio. Beim frischen Reifen gab es sonst mit dem Pirelli schon ab 120 km/h Probleme, beim E10 erst jenseits von 140 km/h. Bei beiden Reifen gibt sich die entstehende Pendelneigung mir abnehmenden Profil. Ein anderes Thema ist das (zu) früh ansprechende ABS bei der geringen Kontaktfläche eines frischen Stollenreifens am Vorderrad.

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/Grobstoller_Reifen/IMG_3213.JPG

 

Der Conti TKC 80 steht erst in der beginnenden Saison zum Test. Zu dem Tausendsassa doch schon vorweg einige ältere Erfahrungen: Seit 1986 beinahe unverändert in der Mischung auf dem Markt, hat man es hier mit einem rundum sorglos Reifen zu tun. Irgendwie ist den Conti Reifenmachern eine ultimative Mischung gelungen die heute eigentlich nur in Punkto Nasshaftung überarbeitungswürdig scheint. Dafür ist der TKC 80 ein guter Rußreifen ohne Silica Technik, die bei derart groben Stollen auch nicht funktionieren würde. Silika wird bei zu viel Reibung schmierig. Hier ist die Pirelli Scorpion MT 90 A/C ein echter Maßstab. Der Conti TKC 80 verliert auf anderen Motorrädern nach den ersten 3-4000 Km eine Menge Profiltiefe, entwickelt sich dann aber zum Dauerläufer, was ihn als Fernreisereifen auszeichnet. Er rangiert in der Geschwindigkeitsklasse Q (160 km/h) was sicherlich untertrieben ist und mit mehr Luftdruck ggf. noch etwas gepimpt werden kann. Dank M+S Aufdruck (haben alle Testanten) kann der Reifen auch auf schnelleren Motorädern gefahren werden.

 

(Hard-)Enduroreifentest 2018 (Bike-on-Tour.com)


M+S Info Italien
Neuerdings [2014] könnte es mit M+S gekennzeichneten Enduroreifen im sommerlichen Italien (16. Mai bis 15. Oktober) Probleme geben. Begründung: der Bremsweg würde so länger als nötig werden. Von der Hand zu weisen ist das nicht, nur schlecht praktikabel, für Enduristen und Offroader. Unsere Erfahrung: Kontrollen wird es kaum geben ...



21.02.2013 13:04 von Markus Golletz

BAAS Druckverlust-Anzeiger

Baas Parts Druckverlustanzeiger
Baas Parts Druckverlustanzeiger

Fürs solche Systeme kann man auch hunderte von Euro Ausgeben, mechanisch geht es auch preisgünstiger: mit den BAAS-Parts Druckverlustanzeiger Ventilkappen (BA02). Sie kosten nur 7,95€ im Doppelpack und arbeiten mit Drücken zwischen 1,4 und 3 bar. Wird ein Druckverlust festgestellt, wechselt ihr Indikator seine Farbe von Grün auf Rot. So bleiben die Hände sauber uns Sie wissen Bescheid. Leider sind keine Ventilausdreher dran.

Bezug: Baas-Parts.de



31.01.2013 10:55 von Markus Golletz

Zega Pro: Befestigungs-Update

Bessere Lösbarkeit der Koffer

Touratech Zega Pro Verbesserung: TT Zega Pro Kunden dürften Post bekommen haben: Als kostenloses Goody versendet Touratech verbesserte gewellte Spannscheiben, die ein Ärgernis mit der Rändelradbefestigung abstellen. Beim Abnehmen der Koffer klemmte die Mechanik zu oft, was Flüche und leichte Schläge auf die Befestigung zur Folge hatte. Damit ist mit den verstärkten, mehr vorspannenden Scheiben nun Schluss. Die Montage ist einfach: Rändelrad lösen, altes Scheibe abnehmen, neue aufstecken, Rändelrad wieder draufdrehen - fertig.

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/Touratech/DSC05487.JPG

 



24.01.2013 17:25 von Markus Golletz

Winterschlaf? Höchstleistung für Batterien

TecMate Optimate Lithium

Zwischenergebnis: Die Spezialbatterien schlagen sich wacker (sind ja auch noch neu) haben aber bei dem Wetter, das gerade in Norddeutschland vorherrscht so ihre Problemzonen. Den Lithiumpowerbloc (LiFePo4-Akku) muss man eigentlich kaum nachladen, jedoch geht die Starterleistung bei minus 10°C hörbar in den Keller. Das liegt am größeren Innenwiederstand dieses Batterietyps. Im Notfall also Batterie anwärmen oder ins Warme schieben, dann ist der Akkublock schnell wieder startklar. Etwas unempfindlicher zeigt sich die Odyssey Reinbleibatterie.
Zeitgleich testen wir das TecMate Lithium Ladegerät (speziell für LiFePo4-Akkus entwickelt), bei dem sich die BMW trotz CAN-bus über die normale Bordsteckdose laden ließ. Wir werden das genauer untersuchen, verstehen sie das erstmal nur als Zwischenergebnis.

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/Motorraeder/F 800 GS Special/TecMate Lithium_BMW (2).JPG



19.12.2012 14:27 von Markus Golletz

Lithium-Eisenphosphat Batterien

10 Jahre Batterie-Garantie

LiFePo4 Batterie von Lithiumpowerbloc
LiFePo4 Batterie von Lithiumpowerbloc

Es geht um hochwertigste Batterien in der Lithium-Eisenphosphat-Technik (LiFePo4) die wir im MR Starterbatterien Ratgeber in Kürze vorstellen wollen. Die Hersteller versprechen eine Lebensdauer von 10 Jahren, Wartungfreiheit, eine hohe Energiedichte und garantieren kurze Ladezeiten. Die Haltbarkeit ist aber auch stark vom Motorrad, Fahrgewohnheiten und den Ladezyklen abhängig. Im Standby-Betrieb sollen 10 Jahre Standzeit kein Problem sein, wird die Batterie jedoch tiefentladen (über 20% der Leistung entnommen, Zyklenbetrieb), dann verschleißt der Akku schneller. Für eine F 800 GS ist die LiFePo4-Batterie sogar locker um die Hälfte leichter (2,6 statt 5,2 kg). Wegen der höheren Energiedichte kann sogar auf Amperestunden verzichtet werden. Wir testen nun eine 11 statt 14 Ah Batterie in der GS. Entgegen anderer Aussagen sollen sich Batterien mit LiFePo4-Technik auch bei extremen Temperaturen wohl fühlen. Die Batterie kann in jeder Einbaulage montiert werden. LiFePo4 ist auch die Technik, die sich voraussichtlich bei eBikes und Pedelecs durchsetzt. Für den Winterbetrieb ist die Batterie überwiegend ungeeignet.

Für LiFePo4 Batterien werden allerdings auch Ladegeräte mit Lithiumkennlinie erforderlich. Der Preis für die Batterie ist nicht ganz ohne: der 11 Ah Lithiumpowerbloc für die F 800 GS kostet 299 €.

Infos

tl_files/picts/04_motorradequipment/Batterien/Odyssee_Lithium/Lithiompowerbloc.png



12.12.2012 17:15 von Markus Golletz

BAAS USB Steckdosen

USB 3.0 an der GS

USB-Steckdose: Ständig unter Strom
USB-Steckdose: Ständig unter Strom

Manchmal ist es wie verhext. Das Handy hat kaum noch Akku, Du machst eine kleine Pause am Gasthof und dann stellst Du fest, dass Du kein ein Kfz-Lader für das Telefon dabei hast, bzw. dass die GS im Stillstand einfach die Steckdosen ausschaltet. Pustekuchen. Sie könnten in der Bar neben Kaffee & Kuchen auch nach Strom fragen, aber unabhängig zu sein, wäre auch nicht schlecht.

BAAS-Parts hat da ein paar kostengünstige Verbesserungsvorschläge für Dich. Der hier abgebildete Adapter (USB3, 14,95€) schafft Abhilfe, wenn Du nur einen USB-Anschluss brauchen, die Steckdose aber auch im Stand unter Strom ist. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, praktisch alle neueren Smartphones mit nur ein und dem selben USB-Kabel zu laden — und viele andere Geräte mehr. 

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/BAAS Elektronik/USB3.JPG

 

Mit der USB2 Steckdose man sich vollständig von der Elektronik des Motorrades unabhängig, denn die wird (abgesichert) direkt an die Motorradbatterie angeschlossen und ist dazu noch wasserdicht. Es ist lediglich darauf zu achten, das diese (aktiv-) USB Steckdose auch bei nichtgebrauch einen Strom von 3 mA hat. Tipp: bei  Winterstillstand Batterie Pluspol abklemmen.

Auch ein gutes Produkt ist die BAAS Reiseölflasche RF05 samt rollbarem Trichter (3,90€), die über Hein Gericke oder Wunderlich zu bekommen sind.

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/BAAS Elektronik/RF05.png

Der BAAS EP12-GP Electronic Protector ist eine Blackbox zum Schutz der Elektronik- und der Glühlampen. Über 8mm- Kabelösen kann man ihn direkt an die Motorradbatterie montieren. EP12-GP wird einfach zwischen die Batteriepole gehängt, gleich welche Richtung. Der Varistor im Gerät zieht einfach nur beginnend ab ca. 14,2V die Spannungsspitzen aus dem Netz, die z.B. durch die ladende Lichtmaschine, Starterkabeleinsatz oder Anschluss von Ladezangen auftreten und die Einspritzelektronik, ABS, Bordcomputer oder Zündelektronik beschädigen könnten. Zu hoher Ladestrom wird nicht geregelt.

Das Abfangen von Spannungsspitzen hat noch einen weiteren Nebeneffekt: Der Glühlampenverschleiß wird geringer..

Den EP12-GP gibt es für 9,95 € im Fachhandel (Louis) oder direkt bei www.baas-parts.de.



21.11.2012 13:26 von Markus Golletz

Tipps zur Kettenwahl: DID

Die richtige DID Kette für die GS

DID Ketten: Anwendungsbeispiele
DID Ketten: Anwendungsbeispiele

Bei den DID Ketten gibt es in den letzten Jahren viel Veränderung: Der Weltmarktführer verstärkte Bolzen, vergrößerte die Zugfestigkeit und minderte den inneren Wiederstand durch spezielle X-Ringe. Bei den Farbkombinationen geht der Trend zu Goldenen und Gold-Schwarzen Ketten. Für die F 800 GS scheint für Vielfahrer die DID 525 ZVM-X Kette (Leistungsindex 4000) die beste (und teuerste) Wahl zu sein. Ist man weniger unterwegs, tut es auch eine 525 VX Kette (Leistungsindex 3700) oder die 525 VM2 (Pro Street X-Ring-Serie) die bei einem Leistungsindex von 3700 wegen geänderter X-Ringe noch leichter läuft. 525 VX2 Ketten wurden kürzlich seitens DID auch bis 1000 ccm freigegeben.

Wer es genauer wissen möchte (auch ENUMA, AFAM DC, RK, Czech), schaut im MR Kettenratgeber nach.

Infos: DID Katalog 2012 (engl.) | Bezug: brands4bikes.de | Großhandel-Übersicht mit UVP



15.11.2012 11:55 von Markus Golletz

Karoo 3 löst Metzeler Karoo MCE und T ab

Das kann ja heiter werden: F 800 GS Besitzer können sich auf weitere Enduroprofile freuen, denn in diesen Tagen stellt Metzeler auf der EICMA in Mailand den neuen Karoo 3 vor. Der, so der Hersteller, löst gleich zwei alte Metzeler Profile ab: den MCE und den Straßen affinen Karoo T. Neu am Reifen sind eine Polyester-Karkasse, eine neue Gestaltung der Profilblöcke (trapezförmigen Stollen), die von der Mitte zum Rand hin auch noch einen vom Abrollwiederstand optimierten, ungleichmäßigen Abstand zu einander haben. Bei der Gummimischung will Metzeler die mechanische Belastung veringern um Stollenausbrüche zu vermeiden. Insgesamt soll der Karoo 3 ein ausgewogener Reifen mit guten Allround Eigenschaften sein. 

Info:



11.11.2012 11:08 von Markus Golletz

Motogadget Dashboards, Elektrik & Blinker

motogadget mBlaze Blinker mit Tranzlight Technologie
motogadget m-Blaze Blinker

Motogadget bietet aus eigener Produktion und Entwicklung (Berlin) ein paar sehr stylische Blinker für die F an, die m-Blaze CONE passen in jeden Lenker und können einfach an die Bordelektronik angeklemmt werden. An der F 800 GS muss man nur die original Lenkergewichte herausschrauben, in die Lenkermitte ein kleines Loch bohren, um die Blaze-Kabel durchzufädeln, alte vordere Blinker abschrauben.Passend zum Lenkerinnendurchmesser wählt man nun ein eines der (beiliegenden) Klemmgummis, dann werden die Blinker von Hand in die Lenkerenden geschraubt. Nach dem anschließen an die Stecker der alten Blinker kann es losgehen. Funktionieren tun die motogadget Blinker mit leistungsunabhängigen Blinkrelais. Wer mit dem originalen Probleme hat, kann bei motogadget das kleinsten Blinkrelais der Welt, das m-Flash kaufen (30€). Es ist winzig klein und benötigt nur zwei Kabel als Anschluss. Mit den m-Blaze CONE funktionieren nur durchsichtige Handprotektoren wie die Wunderlich Clear Protect (bzw. ohne oder welche, die mit den Lenkerenden verschraubt sind).

 

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/Motogadget/Motogadget-Blinker.jpg

Gibt es etwas zu ergänzen? Nur zu!

Kommentar von Peter Distler | 31.05.2015

Mich würden mal die Touratech Tractive Federbeine im Vergleich zu den originalen ZF-Sachs Beinen interessieren. Sonst finde ich MR gut gemacht und auch die kleinen Tipps am Rande bringen es. Weiter so!
Peter

Letzte Änderung: 09.09.2019
LETZTE NEWS   Alle News als RSS-Feed

12.12.2019 10:18

Tourenfahrer launcht mPlus

Zusatzinfos und noch schnellere News mit Tourenfahrer mPlus.

Weiterlesen …

11.12.2019 01:00

Canon EOS 90D: Youtuber DSLR?

CANON's APS-C Flaggschiff ist relativ neu und ersetzt auch die 7D MK II. Eine 7D III ist ungewiss.

Weiterlesen …

10.12.2019 12:30

Alpinestars VALPARAISO v3 DRYSTAR

Neue Endurobekleidung von Alpinestars 2020.

Weiterlesen …

29.11.2019 12:24

Rezension RIDE (MOTORRAD)

Ein neuer Stern am Himmel der Motorrad Reise Blätter.

Weiterlesen …

22.11.2019 10:03

Biolite: kochen mit dem Kraftwerk

Das Biolite Energy Bundle: klimaneutrales Camping?

Weiterlesen …