f800gs_header.JPG

In diesem MR Blog lesen Sie:

Erprobtes Zubehör für die BMW F 700/800 GS und ab 2018 auch für die F 750 & 850 GS:
Hier finden Sie alles, was den GS-Fahrer bewegt. Von Fußrasten über Gepäcksysteme bis hin zu Blinkern oder einem Diagosegerät: Alles was besprochen wird, wurde auch getestet.


27.08.2013 08:52 von Markus Golletz

Hohe Tourenscheibe für die F 800 GS

Zwei neue Scheiben für die F 800 GS

 

Wir wollten eigentlich die Scheibe / das Windschild der 2013er F 800 GS Adventure, die teilweise gute Kritiken bekommen hatte. Gestern wurde nun das einige Zentimeter höhere BMW Touring Windschild montiert. Erster Eindruck: das könnte was werden! Die Autobahn-Etappe steht allerdings noch aus. Die Scheibe ist stark gekrümmt und hat nicht den 'Gegenknick', wie sie Wunderlich- oder die neue Adventure Scheibe haben. An ihr findet man aber schon die Bohrungen für den Haltebügel des neuen Adventure Modells. Auch die neue Adventure-Scheibe wird sehr unterschiedlich diskutiert: Da gibt es die Ablehner und die Befürworter. Wir bilden uns lieber ein eigenes, 1,8m großes, Schuberth C3 behelmtes Urteil. Der Ist-Zustand ist nicht sehr gut. Trotz Windkanal optimierten C3 Plus Helmes, wird die F ab ca. 110 km/h zum DB Schreck. Da helfen nur Ohrenstöpsel auf der Autobahn, wenn die Laune und Konzentration nicht in den Keller gehen soll. Von der neuen, hier vorgestellten Scheibe erhoffen wir uns eine verschobene Windabrisskannte, die die aerodynamischen Eigenschaften des C3 Pro Helmes mehr unterstützt, nicht konterkariert. Die Montage war einfach, man sollte die Schrauben nur gefühlvoll anziehen, denn an den Bohrungen kann das Material sonst leicht reißen. Unser erster Eindruck: Besser als die original Scheibe, allerdings eher für kleinere Fahrer optimiert: Der Winddruck steht nun auf dem Visier.

 

LATEST NEWS: Laut Auskunft von BMW München wird die Scheibe der neuen Adventure nicht als Erstazteil/Zubehör für ältere 8ooer GS-Modelle geliefert. Es gibt auch keine TÜV Freigabe dafür. Wer sich die Scheibe trotzdem als Ersatzteil für die Adventure bestellt und an eine F800GS anbauen möchte, muss sich auf ein Einzelgutachten bei der Abnahme einstellen. BMW ist davon abgegangen, diese Freigaben auch für alle entsprechenden Modelle zu erwirken.

 

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/Motorraeder/F 800 GS Special/TourenscheibeBMW (2).JPG



20.08.2013 09:28 von Markus Golletz

Bremsbelagswechsel Ferodo

Ferodo Bremsbeläge für die GS

Neu im Test sind die Sintermetallbeläge von italienischen Hersteller Ferodo, die man über Brands5bikes.de beziehen kann. 28,80€ sind dafür zu berappen. Sintermetallbeläge schonen die Bremsscheibe und sind in der Regel auch resistenter gegen Schmutz, so wie er beim Endurofahren eindringen kann.

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/Motorraeder/F 800 GS Special/Putoline.JPG

 

An der F muss man für den Wechsel das Hinterrad ausbauen und einen Splint gesicherten Stift aus der Bremszange herausdrücken. Nach Reinigung der Zange und des Bremskolbens, sollten noch die Gleitstifte des Schwimmsattels am besten mit dem wasserabweisenden und dichtenden Putoline Racing Grease abgeschmiert werden.

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/Motorraeder/F 800 GS Special/Ferodo (1).JPG

 

Das ist besonders wichtig bei älteren Bremssätteln, damit die Funktion wiederhergestellt wird. Zum Reinigen der Bremskolben eigenen sich sehr gut Luster Laces, die es bei Polo oder bei Profi Products zu kaufen gibt. Nach dem akkuraten Zusammenbau sollte an der Hinterradbremse für die nächsten 15T Ruhe einkehren.


 

tl_files/picts/04_motorradequipment/Motorraeder/F 800 GS Special/Ferodo (2).JPG



07.08.2013 12:06 von Markus Golletz

Motorschutz Expedition

Motorschutz „Expedition“ von Touratech

Neu: TT Motorschutz Expedition
Neu: TT Motorschutz Expedition

Motorschutz „Expedition“ von Touratech
Für alle, die ihre Enduro artgerecht bewegen wollen, hat Touratech einen weiteren robusten Motorschutz entwickelt, der extremen Bedingungen standhalten soll. Für Stabilität sorgen die mehrfach gekanteten Vertiefungen in einer Aluminium-Grundplatte. Die Kraft eines Aufpralls wird dank einer zusätzlichen unteren Edelstahl-Befestigungsplatte am Motor großflächig auf die Anschraubpunkte verteilt.


Zusätzlich ist der Motorschutz „Expedition“ mit austauschbaren Gleitschienen aus Kunststoff versehen, die die ohnehin schon vertieft angebrachten Schraubenköpfe vollständig abdecken und das Überrutschen von Steinen oder Baumstümpfen erleichtern sollen. Auffällig ist auch der weit nach obenen gezogene Rand, der so einen guten Anprallschutz bietet. 

 



29.07.2013 15:00 von Markus Golletz

Metzeler Karoo 3 Reifentest

4000 Kilometer hat der Reifen nun im Sommer gemacht, noch geht etwas, aber wir kommen der Verschleißgrenze schon sehr nah. Nicht auf der F, sondern auf einem 140 kg Einzylinder a la KTM 690 haben wir den Reifen malträtiert. Zu unser vollsten Zufriedenheit.

tl_files/picts/04_motorradequipment/Reifen/Metzeler/Karoo3 (3).JPG

Mit nur geringen Abrollgeräuschen einem stoischen Geradeauslauf bis zu Vmax und mit einer guten Nasshaftung sind wir so wesentlich weiter gekommen, als bspw. mit einem Conti TKC 80, der ja bekanntlich auch kein schlechter Reifen ist. Der Karoo 3 ist nur einfach moderner und bietet eine Menge Reserven und Sicherheit. Auf einer F 800 GS in breiterer Ausführung (hinten) würde er sicherlich noch eine Menge mehr Kilometer machen. Erstaunt waren wir von der Kombination von hohen Negativ-Profil-Anteil, Stollenhöhe und Laufleistung. Das Negativprofil bringt eine gute Traktion im steinigen oder sandigem Gelände, bei Matsch kapitulieren aber noch ganz andere Reifen schnell. 
Achtung, der Vorderreifen wird von vom Profilmuster andersherum aufgezogen, als der Hinterreifen. Für uns wäre der Reifen eine gute Wahl für eine straßenorientierte Endurotour (Seealpen), bei der der Reifen zuverlässig durchhalten muss. Der Karoo 3 löst die Profile MCE Karoo sowie den MCE Karoo T ab.

Laut Hersteller sind auch Radialformat in Metzelers einlagiger Technik 0° Steel und Metzeler Advanced Windings verfügbar.

tl_files/templatepicts/bewertung/bewertung-2-klein.png



18.07.2013 12:09 von Markus Golletz

BMW Motorrad-Lifestyle: Bekleidung rund ums Bike

Wenn es brachial heiß ist, steht dem GS Fahrer auch mal der Sinn nach anderem Zubehör. Luftiger Kleidung, die nicht ausschließlich auf dem Motorrad getragen werden muss. Im BMW Shop gibt es dazu einiges: Aus den Bereichen Lifestyle und Roadstyle ...

Die BMW Air Shell Jacke (neongelb) mit Insert schlägt mit ca. 400 € zu Buche und ist eine sichere und luftdurchlässige Sache für den Sommer. Das einzippbare Futter lässt sie auch das Sommergewitter überstehen.

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/BMW_Fahrerausstattung/BMW-Coll_2013/Kapuzen_Pul.jpg


Die Kapuzenjacke Motorsport mit Front RV (90€) besteht aus 100% Baumwolle und ist extrem lässig zu tragen. Mit dabei allerdings einige Sponsor-Aufdrucke (Acrapovic).

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/BMW_Fahrerausstattung/BMW-Coll_2013/bmw_cargohose.jpg

 

Die BMW (Männer) Cargohose (60€) hat 4 'Pattentaschen' und besteht aus dicker Baumwolle. Gürtelschlaufen, aber kein Gürtel inklusive.

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/BMW_Fahrerausstattung/BMW-Coll_2013/Download.jpg

 

Die Sonnenbrille 'BMW Motorrad' kostet 90€ hat leicht verspiegelte Gläser, einen Metallrahmen und bietet zuverlässigen UV-A, B, und C-Schutz. Sie passt unter jeden Helm und hat eine Verlaufsabtönung ('Tabac').

tl_files/picts/04_motorradequipment/BMW_Fahrerausstattung/BMW-Coll_2013/gs-weste-damen.png

Die GS Weste Damen (125 €) besteht aus Polyester und PrimaLoft und ist etwas für kühle Abende und Frauen, die schnell frieren ;o)

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/BMW_Fahrerausstattung/BMW-Coll_2013/bmw_hose_summer3.jpg

 

Die Hose Summer 3 (200€) ist eine leichte Protektorenhose mit Gürtel im klassischen Outdoorschnitt. Weit geschnittene Beine lassen zu, die Hose über den Stiefeln zu tragen. Die sommerliche Hose besteht auch aus Baumwoll-Anteilen und ist durch Verbindungs-RV mit anderen BMW Produkten kompatibel.

 

  • Zu betrachten und bestellen ist das alles im BMW Motorrad Shop. Test und Fotos in Kürze auf MR!


18.06.2013 15:39 von Markus Golletz

Die neue F 800 GS Adventure, erste Testauswertung

Neues von Touratech und Ulrich Habel

Auf der GS Trophy be Touratech spendierte BMW gleich mal ein paar neue F 800 GS Adventure. Bei der Ausscheidung auf einem Geschicklichkeitsparcours wurden die des öfteren von der Wippe geworfen, Fahrer hielten sich das Bein und Monteure schraubten alles wieder gerade: Warum muss man so ein Ding auch in Vollausstattung (mit Navi und Zusatzscheinwerfern) auf so einem gefährlichen Kurs fahren? Ganz einfach: weil BMW und Touratech alles zeigen wollten, was sie haben. Hier kommt nun schon der erste Test des 'neuen' Bikes, das ein Menge Sturzbügel, eine anscheinend echt verbesserte Tourenscheibe und vor allem einen etwas hässlichen 24 Liter Tank sein eigen nennt. Qualitäten und ein ansonsten gelungenes Facelift sprechen wir ihr nicht ab...



17.06.2013 08:34 von Markus Golletz

Der Metzeler Karoo 3 ist da

Neuer Enduro Pneu für BMW F 800 GS und KTM 690

Metzeler Karoo 3 (neu April 2013)
Metzeler Karoo 3 (neu April 2013)

Es gibt ihn für die F 800 GS und für die KTM 690, sein Aussehen und seine Eigenschaften versprechen viel - besonders nach unseren letzen Erfahrungen mit den Grobstollern von Pirelli, Mitas und Conti wissen wir, das ein gewisser Komfort auch auf der Straße gegeben sein muss. Je höher die Profilblöcke am 21-Zoll-Vorderrad, desto eher neigt das Bike zum Pendeln. Mehr als 140 km/h (eher weniger) waren dann nicht drinn.  Mit 6-7 und 7-8 mm Stollenhöhe (v/h) geht der Karoo 3 an den Start, die KTM 690 Enduro ist aber auch als 'Radiergummi' bekannt. ein TKC 80 hielt hinten nur 2700 km. Ob man die kommenden Erfahrungen auf eine F 800 GS übertragen kann, bleibt fraglich, vor allem ist die Haltbarkeit auch von der Reifenbreite abhängig. Wir werden sehen (und berichten).

Die erste Fahrt mit dem Karoo 3 und ging jedenfalls mit nur geringen Abrollgeräuschen und guten Gripp über die Bühne.

 

tl_files/picts/News/Reifen/Karoo3 (2).JPG

 

M+S Info Italien
Neuerdings [2014] könnte es mit M+S gekennzeichneten Enduroreifen im sommerlichen Italien (16. Mai bis 15. Oktober) Probleme geben. Begründung: der Bremsweg würde so länger als nötig werden. Von der Hand zu weisen ist das nicht, nur schlecht praktikabel, für Enduristen und Offroader. Unsere Erfahrung: Kontrollen wird es kaum geben ...



02.05.2013 12:36 von Markus Golletz

Neue F 800 GS Adventure

24 Liter Tank und Enduropaket für die GS

Ab Werk gibt es für einen Aufpreis von rund 2000€ nun eine GS, die mit einem Fernreisepaket veredelt ist.Neben dem größeren Tank gehören eine geänderte Sitzbank, Windschild, Fußrasten und weitere Modifikationen zum Lieferumfang. Eine 'Launch Edition' ist ebenfalls ab Juni 2013 zu haben.

Weitere Informationen:



01.03.2013 16:22 von Markus Golletz

Résumé Grobstollertest

Damit es in diesem dunklen Winter nicht in Vergessenheit gerät, die Kilometerleistung der Test-geht gerade gen Null, doch trotzdem seien Anmerkungen zum Grobstoller Reifentest erlaubt:

 

Als bisher universellstes Talent fanden wir den Mitas E10 heraus, der nur mit dem frischen Vorderreifen etwas Einfahrzeit brauchte und dann in allen Kategorien punktete. Wir bescheinigen ihm gute 5000 km Laufleistung auf einer 800er GS.

 

Der Pirelli Scorpion Rally machte zuerst am Vorderrad der GS auf sich aufmerksam. Ein Problem, das generell viele Motorräder mit hohen Stollen auf einer 21-Zoll Felge haben. Der MR Tipp lautet: langsam einfahren und diese Reifenkombination hauptsächlich offroad verwenden. Da ist er einfach der Beste im Trio. Beim frischen Reifen gab es sonst mit dem Pirelli schon ab 120 km/h Probleme, beim E10 erst jenseits von 140 km/h. Bei beiden Reifen gibt sich die entstehende Pendelneigung mir abnehmenden Profil. Ein anderes Thema ist das (zu) früh ansprechende ABS bei der geringen Kontaktfläche eines frischen Stollenreifens am Vorderrad.

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/Grobstoller_Reifen/IMG_3213.JPG

 

Der Conti TKC 80 steht erst in der beginnenden Saison zum Test. Zu dem Tausendsassa doch schon vorweg einige ältere Erfahrungen: Seit 1986 beinahe unverändert in der Mischung auf dem Markt, hat man es hier mit einem rundum sorglos Reifen zu tun. Irgendwie ist den Conti Reifenmachern eine ultimative Mischung gelungen die heute eigentlich nur in Punkto Nasshaftung überarbeitungswürdig scheint. Dafür ist der TKC 80 ein guter Rußreifen ohne Silica Technik, die bei derart groben Stollen auch nicht funktionieren würde. Silika wird bei zu viel Reibung schmierig. Hier ist die Pirelli Scorpion MT 90 A/C ein echter Maßstab. Der Conti TKC 80 verliert auf anderen Motorrädern nach den ersten 3-4000 Km eine Menge Profiltiefe, entwickelt sich dann aber zum Dauerläufer, was ihn als Fernreisereifen auszeichnet. Er rangiert in der Geschwindigkeitsklasse Q (160 km/h) was sicherlich untertrieben ist und mit mehr Luftdruck ggf. noch etwas gepimpt werden kann. Dank M+S Aufdruck (haben alle Testanten) kann der Reifen auch auf schnelleren Motorädern gefahren werden.

 

(Hard-)Enduroreifentest 2018 (Bike-on-Tour.com)


M+S Info Italien
Neuerdings [2014] könnte es mit M+S gekennzeichneten Enduroreifen im sommerlichen Italien (16. Mai bis 15. Oktober) Probleme geben. Begründung: der Bremsweg würde so länger als nötig werden. Von der Hand zu weisen ist das nicht, nur schlecht praktikabel, für Enduristen und Offroader. Unsere Erfahrung: Kontrollen wird es kaum geben ...



21.02.2013 13:04 von Markus Golletz

BAAS Druckverlust-Anzeiger

Baas Parts Druckverlustanzeiger
Baas Parts Druckverlustanzeiger

Fürs solche Systeme kann man auch hunderte von Euro Ausgeben, mechanisch geht es auch preisgünstiger: mit den BAAS-Parts Druckverlustanzeiger Ventilkappen (BA02). Sie kosten nur 7,95€ im Doppelpack und arbeiten mit Drücken zwischen 1,4 und 3 bar. Wird ein Druckverlust festgestellt, wechselt ihr Indikator seine Farbe von Grün auf Rot. So bleiben die Hände sauber uns Sie wissen Bescheid. Leider sind keine Ventilausdreher dran.

Bezug: Baas-Parts.de

Gibt es etwas zu ergänzen? Nur zu!

Kommentar von Peter Distler | 31.05.2015

Mich würden mal die Touratech Tractive Federbeine im Vergleich zu den originalen ZF-Sachs Beinen interessieren. Sonst finde ich MR gut gemacht und auch die kleinen Tipps am Rande bringen es. Weiter so!
Peter

Letzte Änderung: 20.03.2018
LETZTE NEWS   Alle News als RSS-Feed

06.06.2019 12:37

KTM 690 Enduro Testblog auf Sardinien

Ab heute haben wir die KTM 690 Enduro R Baujahr 2019 in die Redaktion. Im Reiseoutfit.

Weiterlesen …

30.05.2019 18:53

Kunth Verlag: Abgefahren: Deutschland & Europa

Zwei neue Motorrad-Reisebücher aus dem Kunth Verlag.

Weiterlesen …

26.05.2019 09:49

Reifenmontage mit mechanischen Hilfsmitteln

Schon ab gut 300€ sind muskelbetriebene Montiermaschinen im Handel, die mittelfristig Geld sparen.

Weiterlesen …

21.05.2019 09:48

Garmin Overlander

Ein neuer Garmin, nicht nur für 4x4. Ein 'All-Terrain-Navi'

Weiterlesen …

08.05.2019 22:22

Bremskraft­verbesserer

Wie man Endurobremsen nachhaltig verbessern kann.

Weiterlesen …