02.05.2019 21:08 von Markus Golletz

Tacita eBike Enduro

Wassergekühlte E-Bikes mit Gangschaltung

Tacita E-Enduro Made in Italy
Tacita E-Enduro Made in Italy

 

Ungewöhnlich sind die Gangschaltung und der Wasserkühler an einem Elektrik Bike. Das soll ein eBike sein? Tatsächlich. Pierpaolo lässt mich einfach fahren, auf dem Expogelände in Hannover, ohne Absperrung, einfach so. Der Italiener aus Turin hat sich den e-Bikes verschworen, für Enduros schlägt sein Herz und die Tacita's sind einzigartig und angeblich auch bezahlbar. Seine Konstruktion ist besonders wegen der Gangschaltung und der Wasserkühlung. Eine hydraulische Kupplung wird per Daumenhebel am linken Lenkerende betätigt. Warum die Gangschaltung? Damit man im Gelände auch Spaß hat, sagt Pierpaulo. Trotz e-Bike Drehmoment will man es im Sand richtig krachen lassen und dazu braucht es auf Rallys und im Gelände eben eine Gangschaltung. Die Wasserkühlung dient dazu, die Performance auch beständig zu erhalten.

 

 
Tacita Fabrik nahe Turin

 

Pierpaolo Rigo ist früher Endurorennen gefahren daher schlägt sein Engagement für die Offroader. Sein Umweltbewusstsein ist die Triebfeder für die Entwicklung der Tacita Bikes. Ca 90% der Bikes gehen in die USA, dort gibt es eine gut gehende Filiale in Miami. Wahr geworden sind die e-Bikes mittels modernen CNC Maschinen und 3D-Druckern. Fast alle Teile stammen aus Italien, 50 Bikes wurden 2018 produziert und verkauft.Neustes Modell ist die leistungsfähige T-Cruise, ein der Diavel-Ducati nicht unähnliches e-Bike. Alle Bikes sind baukasten-mäßig mit verschiedenen Motorisierungen zu bekommen: 9, 18, 27 kWh, die Enduro soll es auch mit 34 kWh geben. Preise liegen zwischen 12- und 24.500€.

In Kürze mehr dazu auf Motorradreisefuehrer.de.

 


Kraftwerk: Wassergekühlter E-Motor mit 34 kw

 

Informationen

 

 

Besonderheiten:

  • 34 kw Motor mit gefrästen Teilen, Kupplung und Schaltgetriebe.
  • Verschiedene Akku-Varianten Lithium-Polymer verfügbar (19 kg)
  • Alles legal und homologiert
  • Rahmen ähnlich KTM
  • Marzocchi Gabel

 

 

Fahreindrücke:

Zwei Mappings: das Power-Mapping liefert volle Leistung. Durch den 19 kg Akku in Form eines Kühler-Lufthutzens etwas gewöhnungsbedürftig um die hohe Lenkachse herum. In Kombination mit der auf Kundenwunsch eingebauten schwereren Doppelscheibenbremse im Vorderrad zunächst etwas gewöhnungsbedürftig. Langsam fahren gelingt genau wie um die Kurve wetzen. Highlight ist tatsächlich die Schaltung und das dadurch mögliche noch leisere fahren. Macht Lust auf mehr. 

 

 


Probegefahren: Leider nur auf dem Expogelände zu Hannover

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Letzte Änderung: 20.03.2018
LETZTE NEWS   Alle News als RSS-Feed

13.07.2019 22:41

Brenner: Über Freizügigkeit und Mautknauserei

Am Brenner sind im Sommer 2019 Nebenstrecken für Touristen im Sommer 2019 gesperrt. Doch stimmt das eigentlich?

Weiterlesen …

02.07.2019 11:28

Fahrt mit dem BTE Autoreisezug

Lörrach-Hamburg: Angesichts der Hitzewelle war es eine gute Wahl, den BTE Autoreisezug zu benutzen.

Weiterlesen …

06.06.2019 12:37

KTM 690 Enduro Testblog auf Sardinien

Ab heute haben wir die KTM 690 Enduro R Baujahr 2019 in die Redaktion. Im Reiseoutfit.

Weiterlesen …

30.05.2019 18:53

Kunth Verlag: Abgefahren: Deutschland & Europa

Zwei neue Motorrad-Reisebücher aus dem Kunth Verlag.

Weiterlesen …

26.05.2019 09:49

Reifenmontage mit mechanischen Hilfsmitteln

Schon ab gut 300€ sind muskelbetriebene Montiermaschinen im Handel, die mittelfristig Geld sparen.

Weiterlesen …