15.02.2012 14:32 von Markus Golletz

Sparbike Honda NC 700 X/S

3,7l auf 100 km, 670 ccm, 6000€

Honda NC 700 X/S
Honda NC 700 X/S
Honda NC 700 X:

Na bitte, es geht doch!

Innovative Konzepte werden belohnt, besonders, wenn Sie auch noch preiswert umgesetzt sind. Die Rede ist von Honda‘ neuen Crossover Funbike, der NC 700 X, die es auch mit dem Doppelkupplungsgetriebe des Edelbikes VFR 1200 gibt. Honda schlägt mit der Erfindung viele Fliegen mit einer Klappe (und hat es auch bitter nötig): Ein wartungsarmer Antrieb und ein Rahmen, der auch im Roller Integra benutzt werden kann, der es mit seinen 670 ccm, gewonnen aus einem langhubigen (!) Paralleltwin auf 3,7 Liter Durchschnittsverbrauch bringen soll.

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/Motorraeder/Honda NC 700/2-Honda NC 700 X (3).jpg

 

Keine schlechte Idee bei einem derzeitigen Benzinpreis von 1,58 €. In Verbindung mit dem im Heck untergebrachten Tank eine Reichweite von 381 km (100 km für 5,84 €). Wer flink durch die 6 Gänge schaltet wird sicherlich etwas mehr verbrauchen. Apropos: Die ‚X‘ ermöglicht mit den Doppelkupplungsgetriebe eine manuelle oder automatische Gangwahl (wie beim Roller Integra). Im Doppelkupplungsgetriebe ist eine Kupplung für die Gangstufen 1, 3 und 5 zuständig, die andere für die Gangstufen 2, 4 und 6. Durch das abwechselnde Ein- und- Ausrücken erfolgen die Gangwechsel ohne spürbare Unterbrechung der Zugkraft, man hat also ständig die meisten der 48 Pferde am Hinterrad.

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/Motorraeder/Honda NC 700/3-Honda NC 700 X (1).jpg

 

Damit auch anständig gebremst werden kann, ist auch das Honda Combined ABS-Bremssystem Serie, kein schlechter Zug von Honda, denn das Sparbike kostet nur 6000 (S) bzw. 7000€ (X) mit dem speziellen Doppelkupplungsgetriebe. Diese Idee wird ihre Freunde finden; schon jetzt klettert die kleine Honda mit dem pulsierenden Motor im Januar derzeit auf Platz 3 der Zulassungsstatistik. Erfreulich, das Motoradfahren mal wieder erschwinglich wird.

 Details aus der Technik der NC 800 X/S:

Wegen der langhubigen Auslegung, liegt das maximale Drehmoment von 60 Nm schon bei 4.750 Touren an. Eine pulsierenden Laufkultur kommt zustande, weil die Kurbelwelle mit einer 270 Grad-Kröpfung und die Steuerung mit einer versetzte Zündfolge aufwartet. Durch die elektronische PGM-FI-Kraftstoff-Einspritzung werden die Emissionen auf circa der Hälfte der Euro 3-Abgasnorm reduziert. Inspektionen stehen nur alle 12.000 Kilometer auf dem Wartungsplan. Wie beim Roller kann der Helm einfach im Staufach der Tankattrappe abgelegt werden.

Wie macht Honda das nur? Das MR in einem späteren Test aufklären…

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/Motorraeder/Honda NC 700/4-Honda NC 700 X (2).jpg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Markus | 17.07.2012

Herr Grebenstein,
Die NC 700 X hat uns vollauf überzeugt. Vor allem ist sie ein modernes und günstiges Motorrad, dem es an nichts fehlt: ABS, Integralbremse und eben einen sehr guten Motor. Gequält haben wir sie auch ein wenig: Eine Stunde Vollgas (kann ihr wegen Begrenzer nichts anhaben). Das Resultat: Tacho fast 170 km/h und ein Spritverbrauch von ca. 5,5 Litern. Das waren für uns auch in der 48 Version beruhigende Werte.
Das Upgrade ist laut Honda jedenfalls nicht geplant, aber ich bin mir zum einen sicher, das sich diese Honda gut verkaufen wird und dass es dann entsprechendes Zubehör (bis hin zur elektronischen Leistungssteigerung) geben wird. Schauen Sie sich das Bike ruhig mal an. Es hat in jedem Fall unsere Empfehlung!
Viele Grüße,
Die Redaktion

Kommentar von Heiko Grebenstein | 10.04.2012

Hallo Herr Golletz, danke für den ansprechenden Bericht. Was mich und meinen Mottorradfreundeskreis angeht, sind wir uns alle absolut einig, dass die NC 700 X, was Design, Praxistauglichkeit, Fahreigenschaften und Preis/Leistungsverhältnis angeht, ein Volltreffer ist! Leider sind wir auch alle gleichermaßen enttäuscht, dass Honda neben der verständlichen 48 PS Variante, nicht eine Leistungsstärkere offene Variante zwischen 60 bis 70 PS, anstatt der gebotenen 52 PS, anbietet. Somit die etwas bescheidene Höchstgeschwindigkeit höher ausfallen würde und man so im höheren Geschwindigkeitsbereich ( ca.150 - 160 km/h) immer noch ausreichend Reserven für Überholmanöver hätte. Ich denke schon, dass das bei einem 670 cm³ Motor machbar wäre. Könnten Sie vielleicht in Erfahrung bringen, ob es seitens HONDA vielleicht noch Absichten in dieser Richtung gibt, oder wenigstens diesen sicherlich doch häufig anzutreffenden Kundenwunsch an Honda weiter leiten. Danke, mit freundlichen Grüßen Heiko Grebenstein

Letzte Änderung: 18.04.2019
LETZTE NEWS   Alle News als RSS-Feed

13.07.2019 22:41

Brenner: Über Freizügigkeit und Mautknauserei

Am Brenner sind im Sommer 2019 Nebenstrecken für Touristen im Sommer 2019 gesperrt. Doch stimmt das eigentlich?

Weiterlesen …

02.07.2019 11:28

Fahrt mit dem BTE Autoreisezug

Lörrach-Hamburg: Angesichts der Hitzewelle war es eine gute Wahl, den BTE Autoreisezug zu benutzen.

Weiterlesen …

06.06.2019 12:37

KTM 690 Enduro Testblog auf Sardinien

Ab heute haben wir die KTM 690 Enduro R Baujahr 2019 in die Redaktion. Im Reiseoutfit.

Weiterlesen …

30.05.2019 18:53

Kunth Verlag: Abgefahren: Deutschland & Europa

Zwei neue Motorrad-Reisebücher aus dem Kunth Verlag.

Weiterlesen …

26.05.2019 09:49

Reifenmontage mit mechanischen Hilfsmitteln

Schon ab gut 300€ sind muskelbetriebene Montiermaschinen im Handel, die mittelfristig Geld sparen.

Weiterlesen …