von (Kommentare: 0)

AJPmotos | Peterhansel | ZPmoto |

Neue Motorräder und Rallye-Legenden

AJP Enduros aus Portugal
Stéphane Peterhansel

AJP Motos aus Portugal

1987 wurde die portugiesische Motorradfirma AJP von Antonio Pinto gegründet. In Portugal, Brasilien und neuerdings auch in Frankeich verbreitet, feiert dieser Nischenhersteller mit leichten Enduros respektable Erfolge. In der letzten Generation (PR5) werden luftgekühlte 250 ccm Honda XR (Lizenzbau mit Benzin-Einspritzung) Motoren verwendet, Fahrwerkskomponenten liefert ZF Sachs. Im markanten Rahmen-Chassis verpackt kommen so extravagante 115 kg leichte Motorräder zustande, die am Ende bezahlbar sind.

Info:

oder

Interview Stéphane Peterhansel (*6.8.1965)

1977 war Stéphane französischer Skateboad-Meister, aber schlecht in der Schule. Sein Vater setzte ihm ein Ultimatum: Entweder würde sich das ändern oder er müsste im heimischen Kemptnerbetrieb anfangen. Das beflügelte Stéphane – nicht in der Schule – aber ein Jahr später war er professioneller Motorrad-Pilot. Den Rest der Geschichte kennen viele Endurobegeisterte:

Enduro Weltmeister zwischen 1997 und 2001, Six Days-Erfolge zwischen 1988-1995, elf Enduromeister-Titel in Frankreich und dann sage und schreibe 6 Titelgewinne in der ‚echten‘ Paris-Dakar-Rallye 1991, 1992, 1993, 1995, 1997 und 1998 auf der 260 kg schweren Yamaha Super Ténéré. Nun ist Stéphane BMW Auto-Werksfahrer bei der Dakar und bringt es bisher auf 3 Siege. 2011 war es der 4. Platz. Insgesamt 10 mal auf dem Dakar-Treppchen ganz oben – das hat vor ihm keiner geschafft.


files/picts/News/Motorraeder/Stephane_Peterhansel.jpg
Stéphane Peterhansel residiert in der Schweiz und ist ‚Botschafter‘ für Yamaha Motor France was die Motorrad-, Cross-, und Endurosparte angeht. In seiner ‚Freizeit‘ ist er ganz gerne auf unterschiedlichen Enduros auf Korsika unterwegs.

Ans Aufhören denkt Stéphane noch lange nicht, schließlich haben auch Piloten über 50 bei der Dakar noch gute Chancen…
(aus: Enduro Magazine France)

ZP Moto: Neue Motorradmanufaktur aus Zschopau

ZPmoto entstand im August 2009 am 'schweren Holztisch' des Handwerkermeisters Norbert Vogler in Hohndorf bei Zschopau. Neben Martin Löser saßen dort vier weitere Männer und waren sich schnell einig. Bereits im Oktober wurde eine GbR gegründet mit dem Ziel, in der Erzgebirgsstadt wieder Motorräder zu fertigen. Erstes Projekt soll eine Scrambler-artige Enduro sein die vom Design an Motorräder der 1960er bis 1980er Jahre angelehnt ist. Geplant sind also Retrobikes mit neuer Technik, die in Handarbeit hergestellt werden. Anfang 2012 soll es erste käufliche Exemplare geben. Vermutlich werden Flüssigkeitgekühlte Einzylinder-Motoren verbaut.

files/picts/News/Motorraeder/ZP Moto.jpg

Mit Jörg Hübler (hat an der MZ 1000 mitgewirkt) und Dirk Kädtke sind zwei bekannte Namen der Motorradgeschichte Zschopaus ebenfalls als Gesellschafter engagiert und mit Konstruktion und Fertigung vertraut. Jens Köpfel für den Bereich der Finanzen und Martin Löser für Vertrieb und Dialog vervollständigen die Mannschaft. Bald nach der Gründung wurde David Negrello (ebenfalls aus MZ-Zeiten bekannt) aus Paris verpflichtet, die Marke ZPmoto und ihre Motorräder zu gestalten.
An der Gestaltung der Internetseite wird gearbeitet. Zu den Käufern der
Motorradwerken Zschopau kann ZPmoto keine Auskunft geben. ZPmoto ist ein
eigenständiges Unternehmen.

Die erste Kleinserie wird ab Jahresbeginn 2012 gefertigt. Das Projekt ist privat finanziert über die fünf Gesellschafter des Unternehmens sowie Freunde und Partner. Der Vertrieb soll über traditionsreiche, markengebundene als auch freie Motorradhäuser in Deutschland erfolgen Empfehlungen und Anfragen werden gern beantwortet. Interessenten aus dem Ausland bedient ZPmoto direkt.

Update 8.3.2011

Heute veröffentlicht ZPmoto Details über den ersten Prototypen. Es wird eine klassisch gestylte Enduro mit Stahlrahmen und und Aluschwinge, maßgeschneideren Öhlins Federbeinen samt konventioneller Telegabel vom selben Hersteller. Den Motor liefert der spanische Hersteller GasGas. Das moderne Aggregat hat 450 ccm und eine Benzindirekteinspritzung die Euro 3 konform sein soll. Gestartet wird per Kickstarter oder wahlweise elektrisch. Alle Anbauteile werden in der Umgebung von Zschopau gefertigt.

MR wünscht ZPmoto das notwendige Feingefühl für den Markt, eine entsprechende finanzielle Ausstattung und ein gutes Gelingen des ersten Projektes.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 7.
* Feld muss ausgefüllt werden