Alpen: Zwischen Wildnis und Freizeitpark

Eine Streitschrift zum Thema: „Zwischen Wildnis und Freizeitpark“ schreibt Werner Bätzing, einer der renommiertesten Alpenforscher Europas. Dabei skizziert Werner Bätzing im ersten Teil elf Thesen zur Zukunft der Alpenregionen, die allesamt möglich wären und in der Diskussion sind. Nur hätten allesamt verehrende Auswirkungen für den Alpenraum.

 

Dabei kommt z. B. eine bemerkenswerte These zustande, die sich aus der Konkurrenz von sozialer Marktwirtschaft und Kommunistischem Wirtschaftssystem begründet: Heute sind noch Spätfolgen der Epochenwende von 1989/90 zu spüren. Während damals die Soziale Marktwirtschaft in Konkurrenz zum Kommunismus stand, wurde wenig später immer mehr neoliberale Wirtschaftspolitik eingeführt. Das führte dazu, dass viele nötige Einrichtungen in den höher gelegenen Alpenregionen (z. B. Schulen und Krankenhäuser) nach der Epochenwende geschlossen wurden. Zur Zeiten der sozialen Marktwirtschaft hätte man anders gerechnet. Es musste sich nicht jede soziale Einrichtung per se rentieren. Die Folge ist noch heute Landflucht aus den abgelegenen Alpenregionen. Bätzing spricht sogar von Verwilderung dieser Regionen.

 

Eine weitere These, die wir interessant fanden ist die das Erlebnisse in der Bergwelt von einem Anbieter organisiert und durchgeführt werden müssen: „weil sich nur ein wirklich optimales Erleben erreichen lässt – das eigene Erleben gilt gegenüber professionell entwickelten Erlebnisangeboten als minderwertig.“ Diese These lässt sich aus soziologischer Sicht in Foren und Veranstalter-Angeboten nachzuvollziehen.

 

Den meisten Thesen gemein ist, das die Alpen entweder konzentriert als Freizeitpark ausgebeutet werden, das eher oder später sogar eine Wasserknappheit entstehen kann und das die Alpen als Lebens- und Wirtschaftsraum weiter Bedeutung verlieren werden. Verwilderung, verschwinden von artenreichen, kleinräumigen Kulturlandschaften oder auch Verstädterung der Randgebiete skizziert Bätzing als weitere, negative Entwicklungsperspektiven. Die Tendenz, dass stereotyper Tourismus sich auf nur 300 Zentren in den Alpen konzentriert, lässt viele kleine oder regionale Anbieter vom Markt verschwinden.

 

Denkt und lebt man jede einzelne dieser Zukunftsvisionen zu Ende, kommt Bätzing zu einem für Mensch und Raumordnung negativen oder ungünstigen Ergebnis. Ebenfalls, selbst, wenn man jeweils nur sinnvolle Teilaspekte zusammensetzt. Auch seien die Zukunftsprobleme der Alpen gar keine alpenspezifischen Probleme, sondern es sind Probleme die in vielen ländlichen Teilen Europas zu finden sind. Alle infrastrukturell benachteiligten Regionen werden die auch die Alpen zu Peripherien gemacht. Bätzings Lösungsvorschläge sind ‚unzeitgemäß‘. Sie beziehen sich auf kulturelle Werte, dezentrale Potentiale, angepasste, multifunktionale und alpenspezifische Nutzungen. Die Streitschrift bietet dabei keine Patentlösung, zeichnet aber einen Pfad mit vielen Verzweigungen auf, der durch unser aller Verhalten bestimmt werden kann.

 

Werner Bätzing ist mittlerweile emeritierter Professor für Kulturgeographie am Institut für Geographie in Erlangen und zusammen mit Michael Kleider Autor zahlreicher Wanderführer in den Westalpen, veröffentlicht im Rotpunktverlag Zürich.

Kommentare

Letzte Änderung: 01.01.1970
LETZTE NEWS   Alle News als RSS-Feed

16.01.2019 14:53

Garmin Instinct - GPS am Handgelenk

Wichtige Daten am Handgelenk: Smartwatch und GPS.

Weiterlesen …

11.01.2019 16:37

Harald Welzer: Wir sind die Mehrheit

Harald Welzers Buch Wir sind die Mehrheit ist alarmierend: Für eine offene Gesellschaft.

Weiterlesen …

08.01.2019 12:28

Harley-Davidson wird elektrisch

Auf der wegweisenden Messe CES stellt Harley seine LiveWire Elektro-Bikes vor. 

Weiterlesen …

03.01.2019 15:54

Neue DuMont Bildatlanten und Geo Special

Italien: neue Dumont Bildatlanten & Geo Special

Weiterlesen …

29.12.2018 10:34

Das ändert sich 2019 im Straßenverkehr

News zu Vignettenpreisen, Winterreifenpflicht, Maut, Kfz Anmeldung und Online-Ausweis.

Weiterlesen …