Westböhmen & Bäderdreieck – Karlsbad, Marienbad, Franzensbad Michael Bussmann, Gabriele Tröger

Wir waren auf der Suche nach Literatur zum Grünen Band. Unsere Reportage von 2020 begann am Priwall und endetet an der Westböhmischen Grenze. Nun soll es eine Fortsetzung geben. Autor Rainer Cornelius sagte uns, das die Fortrührung des Grünen Bandes, entlang des 'Eisernen Vorhanges' noch viel spannender sei. Dort war der Grenzstreifen immer üppige 2 km breit und zwischen Bayrischem Wald und dem Šumava Nationalpark hätte sich eine prächtige Natur entwickelt.

Also los geht es mit dem Westböhmen-Buch, das auch einige der bekannten tschechischen Bäder genaustens beschreibt:

"Literaten wie Goethe oder Gogol, Komponisten wie Dvořák oder Strauß, gekrönte Häupter wie Napoleon III. oder Kaiser Franz Josef I. – die gesamte Hautevolee Europas zog es einst in die böhmischen Kurorte Karlsbad, Marienbad und Franzensbad.
Heute, knapp 30 Jahre nach dem Ende des Sozialismus, beginnen die Bäder längst wieder an die alte Zeit anzuknüpfen, und die prachtvollen, von weiten Parkanlagen umgebenen Kurhäuser erstrahlen in neuem Glanz. Westböhmen hat aber noch weit mehr zu bieten als nur das Bäderdreieck. Die Region lockt mit der quirligen Studentenstadt Pilsen, zugleich berühmt für das wohl beste Bier der Welt, mit geschichtsträchtigen Klöstern, geheimnisvollen Burgruinen, unzähligen Schlössern und romantischen Flusstälern.
Das Reisehandbuch beleuchtet die spannendsten Aspekte der facettenreichen Landschaften zwischen Erzgebirge und Böhmerwald, gibt Tourenvorschläge für Radfahrer und Wanderer und hält zahlreiche Restaurant-, Kneipen- und Übernachtungstipps bereit – für Aktivurlauber, Kurgäste und Kulturreisende gleichermaßen. Abgerundet wird das Ganze mit einem umfassenden Kapitel zur »Golden Stadt« Prag."

Naturparadies Böhmerwald

Wer weiter in den Šumava Nationalpark vordringt, sollte sich den Südböhmen Band der selben Autoren zulegen:

"Tabor und der Böhmerwald (Šumava) findet man im MM Reiseführer Südböhmen (6. Auflage 2021) von den selben Autoren. Dort ist mit rauschenden Wäldern und Flüssen, Seen und Bergen zu rechen. Die Autoren sprechen von einem Traumziel für Wanderer, Radfahrer und Naturfreunde.
"Die Gegend um Kvilda (Außergefild) ist ein Paradies für Wanderer. Nahe dem nur wenig mehr als hundert Einwohner zählenden Dorf entspringt die Moldau. Auch versteckt sich noch viel Sehenswertes und das ein oder andere schmucke Städtchen in der Region, etwa Vimperk (Winterberg), Lenora (Eleonorenhain), Burg Karlsberg, oder der Kubany-Urwald Boubínský prales."

Empfehlungen

 

Kommentare

Bitte rechnen Sie 4 plus 1.