NEWS, Tests & Werksbesuche in Italien

Tour zu den Motorradwerken Italiens 2016, 2013 und 2009



In Norditalien liegen fast alle Produktionsstätten des italienischen Motoradbaus. Im 'Land der Motoren' (oder 'Silicon Valley') kommt man in Kontakt mit viel Leidenschaft, Herzblut und unkonventionellen Lösungen. Stolz und Lokalkolorit führen zu einer hohen Fertigungstiefe; die meisten Zulieferer kommen aus Italien. 2016 gibt es ein paar Änderungen, denn auch der Anteil von Zulieferern aus China steigt. Trotzdem werden die Motorräder in Italien gebaut.
Die Landkarte ist gepflastert davon, zwischendrin immer wieder auch noch eine Automobile Traumfabrik wie Ferrari oder Lamborghini und Maserati. 2009 machten wir uns das erste Mal auf, diesen Herstellungsorten einen Besuch abzustatten, 2013 war die Zeit reif, ein Update einzuholen. Dabei besuchten wir u.a. TM-Racing in Pesaro, Fantic, Umberto Borile und die legendären Vertemati Brüder. Im Juli 2016 fahren wir mit einer 650er SWM Enduro und einer 1200 Ducati Monster von Zupin (Chiemsee) zur heutigen SWM Produktionsstätte in Biandronno bei Varese und ziehen einen historischen Vergleich. Auf dem Weg besuchen wir weitere Zuliefer- und Motorrad-Zubehör Betriebe.

Hier zum Blog, bzw. der englischen Version von 2009:

[BLOG: Achtung, ggf. von unten nach oben lesen!]

 

Die vorherigen Werksbesuche von Markus Golletz und Jörg Jeske führten im Juli 2013 und zu Ostern 2009 (siehe Blog weiter unten) zu den Werken von Moto Guzzi, Husqvarna, Cagiva, Gilera, Vertemati, MV Agusta, Moto Morini, Ducati, NCR, Aprilia, Bimota, TM-Racing, Umberto Borile, Yamaha Italia und Benelli. Viel Spaß beim aktuellen Blog! 


Der »Italienische-Motorradwerke-Blog« als RSS-Feed  files/templatepicts/feed.gif

Tagebuch / BLOG 2009-2016

von

Corona-Kriese in Italiens Werken

Produktionsstopp bei SWM wegen Corona?
Produktionsstopp bei SWM wegen Corona?

Bei SWM wurde bis vor kurzem noch gearbeitet, Yamaha Italien, KTM in Italien und Sherco in Nimes haben den Betrieb eingestellt. Ducati scheint noch geöffnet. In Deutschland gibt es unterschiedliche Regelungen, allein ob Motorradgeschäfte offen sein dürfen. In Bayern derzeit ja, in NRW nein. Doch alles kann sich noch schnell ändern. Wenn selbst VW für 14 Tage dicht macht, werden wir wohl noch lange warten können, bis sich der italienische Motorradmarkt wieder erholt. Chinesische Investoren haben viele Marken Italiens fest im Griff und und es sieht nicht danach aus, als dass viele kleine Italienische Marken selbst wieder auf die Beine kommen. Warten wir es ab. Im Sommer wollten wir eigentlich mit einer Yamaha T7 nach Norditalien reisen. Ich verwerfe die Idee noch nicht ganz, aber durch die aktuellen Ereignisse, gerade in der Lombardei, wird die Reportagetour eine ganz andere Ausrichtung bekommen.

von

Brutale, F3 und RVS 2018 zurück in die Werkstatt

Zurück in die Werkstatt: Brutale, F3 und RVS
Zurück in die Werkstatt: Brutale, F3 und RVS

Die im Frühjahr gebauten Modelle  müssen zum Tausch von Gabelteilen zurück in die Werkstatt. Es handelt sich um ein Problem an der Steckachse. Betroffen sind nur Motorräder des Produktionszeitraumes zwischen 12. März und 30. April 2018. Weitere Infos: Bike & Business.

von

Benelli TRK 502 und 302R

Chinesische Flitzer und Reisemotorräder

302R

Soeben hat Benelli die neue 302R vorgestellt. Für uns kommt das fast überraschend, aber man wird in Zukunft mehr auf Überraschungen aus China gefasst sein müssen. Auch diesen Sommer kam die TRK 502 auf den Markt, ein Motorrad, das einer Ducati Multistrada sehr ähnlich sieht, allerdings nur über einen 500 ccm Zweizylinder Motor verfügt und unter 6000€ zu haben ist. Die TRK 502 ist in Deutschland sogar Stufenführerschein tauglich (48 PS bei entsprechenden Leistungsgewicht).

Die neue 302R drückt 38 PS bei 10.000 U/Min auf die Straße, leistet 27,4 Nm bei 9000 Umdrehungen und schaltet per 6 Gang Getriebe. Ihr Gewicht: 190 kg fahrbereit. 14 Liter Tank, 2-Zylinder-Reihenmotor DOHC flüssigkeitsgekühlt, ABS. Alle weiteren Informationen hier.

Interessant ist, das Benelli nun schon das zweite Motorrad vorstellt, das nicht in Pesaro, sondern beim Mutterkonzern QJ (Quijiang) in China hergestellt wird, einem großen Hersteller mit 10.000 Beschäftigten.

von

Die SWM SuperDUAL 650 ist da!

SWM Super DUAL: T und X - Ausführung

Wie am letzten Wochenende in Biandronno bekannt wurde, wird es die SWM SuperDUAL 650 in 2 Ausführungen geben, T wie Touring und X wie Offroad-Enduro. Damit wäre die Reifenfrage geklärt, die X rollt auf 21/18 Zoll Enduro-Rädern, die T auf 19/17 Zoll Felgen, beide wie auch bei der RS aus Aluminium. Unklar bleibt, ob das Hinterrad einen Ruckdämpfer spendiert bekommt.

Hier weitere Details:

Motor: 600 ccm, 54 PS, wie SWM RS 650 R, EURO 4,

Gabel: Fast Ace ø45 mm USD Gabel mit 220 mm Federweg, Zugstufe einstellbar, Federung hinten: ZF Sachs Federbein (Soft Damp), voll einstellbar, inkl. hydraulischer Federverstellung, Federweg: 270 mm,

T-Version: Arrow (Carbon?) Doppelauspuff, geänderte Auspuffführung gegenüber der X-Version: Edelstahl, wie RS 650 R.

Einscheibenbremsen (Ø 300, 220 Brembo) mit ABS,

Hauptständer, Gepäckbrücke und die für den Fahrer leicht konturierte Sitzbank (Sitzhöhe 890 mm) und eine Scheibe gehören bei beiden Versionen zur Grundausstattung dazu, das Leergewicht liegt bei 169 kg.

Ausstattung (optional): Givi Trecker Koffer und Givi Kofferträger, diverse Sturzbügel, LED Zusatzscheinwerfer, Motorschutzblech.

Lieferbar soll die SWM SuperDUAL schon ab Juli 2017, der im Video erwähnte Preis ab 7490 €, 8390€ mit Touring Kit (in Italien), Zupin als Deutschland Importeur wird man dazu noch interviewen müssen.

Gerüchte über Moto Morini

Letzte inoffizielle News, auch zur EICMA 2017 ist, das SWM die von Franco Lambertini konstruierten Moto Morini V2 Motoren der Corsaro aufgekauft haben könnte. Als falsch stellt sich im Januar 2018 auch heraus, das Shinerey bei Moto Morini eingestiegen ist. Man wird also die Saison 2018 abwarten müssen, was es bei Moto Morini zu sehen gibt.

Moto Morini tritt derzeit mit dem Solagen "100% made in Italy" auf. Neben den 1200 Modellen wird auch eine limitierte Serie von E-Bikes angeboten. Unter Oneoff bietet Moto Morini in Kleinserie auch 'Customizing ab Werk' an. Zu sehen ist dort eine Art Corsaro Scrambler 1200.

von

SWM Enduro Test

SWM Enduro Test RS 650 R

Unterwegs in Meck-Pom
Unterwegs in Meck-Pom

Der Zündschlüssel und auch der Tankdeckel erinnern noch sehr an das Husqvarna-Logo, doch nun ist es eine SWM! 5000 km sind wir mit der SWM Enduro gefahren: bei der Motorradwerketour 2016, durch das Weserbergland und bei einem langen Enduro Wochenende in Mecklenburg-Vorpommern. Unzählige Male wurde sie dabei (bei Foto Stopps) mit dem E-Starter zum Leben erweckt und auch die Reaktion von spontanen Betrachtern ist immer ähnlich: Entweder kennen sie SWM 'irgendwoher' von früher noch oder sie sagen: "Oh, hat die aber einen langen Radstand!" Und das stimmt auch (1505 mm), denn kaum eine Enduro fährt so gut geradeaus, wühlt sich auch in tiefen Spurrinnen stoisch vorwärts oder kommt so selten ins Schlingern, wenn es schwierig wird.

Die RS 650 R ist der 2011er Husqvarna TE 630 sehr ähnlich, doch wurde ihre Alltagstauglichkeit verbessert. Ein Teil der Federwege (jetzt 210/270 mm) fielen dem zum Opfer, doch gewichtsmäßig leichter (149 kg) und vom Tankvolumen her (12l) blieb alles beim Alten. Mit den gekürzten Federwegen vorne lässt sich die Enduro auch auf der Straße besser fahren. Kein wegtauchen beim Bremsen. Als Nebeneffekt ist die Sitzhöhe angenehm niedrig. Sie SWM Enduro macht damit fast einen Spagat zwischen Supermoto und Enduro. Die Bodenfreiheit hingegen könnte größer sein.

Der Motor mit Mikuni Einspritzung steht mit 40 Kw, 54 PS ganz gut im Futter, kommt mit einem ausgewogenen Mapping aus und überträgt per Regina-Kette ohne Ruckdämpfer zum Hinterrad. Das funktioniert sehr gut, außer wenn bei Regen auf Asphalt die Haftung nachlässt, gibt es aus Versehen manchmal einen Drift. Die SWM SuperDual wir übrigens mit dem gleichen Motor, mit Ruckdämpfern und mit 19 Zoll Vorderrad ausgeliefert werden. Ähnliches hört man von der hier getesteten RS 650 R: In der Schweiz soll es angeblich, so ein Leser, noch eine ABS EURO 4 Version geben. Zupin spricht aber von einem Modell mit den kleineren Reifendimensionen 19/17 Zoll. All das werden wir auf der Intermot 2016 in Köln mal in Erfahrung bringen.

Lafranconi ist für den Edelstahl-Sound aus der 1-in-2 Anlage verantwortlich

Das Fahrwerk agiert dezent und unauffällig und bring mit Marzocchi und Sachs Italia Markenware an den Mann. Auf dem Edelstahl-Aluminium Lafranconi Doppelauspuff steht eine E13, die auf eine Zulassung in Luxemburg hinweist. Auch das ist heute normal. Der entweichende Sound ist ansprechend, aber nicht aufdringlich. Sound-Engineering gelungen!

Bei 100 km/h zeigt das Kombiinstrument in LCD anzeige 4600 U/min, bei 120 sind es 1000 Umdrehungen mehr. Leichte Vibrationen dringen dann an den Lenker, wichtige Fahrwerksschrauben sollte man ab und an nachziehen.

preisgünstig Enduro mit Sport-Genen

Nach unserer Endurotour in Meck-Pom war eine Kontrolle des Luftfilters notwendig. Auch hier wird der flache, aber voluminöse TwinAir Filter der TE 630 verwendet. Alles im grünen Bereich, angesaugt wird unter dem Seitendeckel neben dem rechten Schalldämpfer.

Für das Geld bekommt man viel Enduro. Vielleicht sogar etwas Sportenduro, dafür aber mit sehr guten Straßeneigenschaften. Einziges Zugeständnis sind unter Umständen die Wartungsintervalle. Alle 5000 km sollte mach schon genauer gucken, das Öl wechseln und die Steuerkette im Auge behalten. Wir hatten zwischen den Ölwechseln bisher keinen Ölverbrauch (wie es etwa einige Baujahre der KTM 690 Enduro haben). Dazu gibt es ein passendes Mapping viel Fahrspaß und eine Sound, denn man im Zubehör kaum zu kaufen bekommt.

Für 2017 hört man bei SWM an der Endurofront folgendes: Die Produktion der RS 650 R mit Euro 4 beginnt zwischen März und April, dann wird auch der neue Mono-Auspuff aus dem SWM Power Part Programm vorgestellt. Die SUPERDUAL wird mit Euro 4 und einem anderen Instrument im Cockpit, einem mit Kühlwasseranzeige ausgeliefert. 

Kurzum, eine kleine Zusammenfassung:

Minus

  • Bisher serienmäßig nur Golden Tyre Bereifung (gut im Gelände, aber auf der Straße…).
  • Seitenständer biegt sich durch, klappt eignentätig hoch und ist gewöhnungsbedürftig. Abhilfe naht in Form von SWM Power Parts.
  • Das Multiinstument mit genauem Tacho hat bei den Kontrollleuchten ab und an kleine Aussetzer und wird vom Fahrer als unzuverlässig eingestuft. Tachomagnet verabschiedet sich des öfteren, keine Ölwarnleuchte, keine Kühlwasseranzeige (kann bei Louis (und hier) nachgerüstet werden)
  • 520er Regina Kette mit Kettenschloss: leicht ungleichmäßig gelängt nach 3000 km, etwas Mau für eine Enduro mit 54 PS
  • Die 3,5 mm dünne Bremsscheibe vorne macht gelegentlich lautere Geräusche als die Hupe. Abhilfe: Moto-Master. Upsite-down typischer leicht eingeschränkter Lenkeinschlag, kein serienmäßiger Motorschutz, Deko-Hebel ist bei uns gebrochen (Plastik), Frontscheinwerfer Reflektor (Klarglas) ist okay, bietet aber nur einen mäßig definiertes Lichtbild
  • Luftfilterkasten: Beim 2. mal reinigen alle Schrauben ausgebohrt wegen Gammel!
  • Schlechte Qualität der Verkleidungsteile, mäßige Befestigungen. Graphics verabschieden sich von selbst nach 3 Jahren. 
  • Lenkkopflager nach 12Tkm hin. Hier gehören Kegelrollenlager der Dimension 29x50.25x14,22 mm hinein.

Plus

  • Angenehmes, sehr neutrales Fahrverhalten, langer Radstand, guter Geradeauslauf
  • Sehr gut ausgewogenes Fahrwerk, geringes Gewicht, passable Sitzbank
  • Ausgewogenes Mapping: für Straße, Enduro und SuMo geeignet.
  • Nummernschild mit 2 Muttern abnehmbar, aufwändige Doppelauspuffanlage von Lafranconi
  • Federbein-Umlenkhebel mit Schmiernippeln
  • Geringer Verbrauch (4,4 l), gelungenes Gesamtkonzept.
  • Üppige 14 Ah Yuasa MF Batterie, (die schnell durch eine wesentlich leichtere Li-Io-Batterie ersetzt werden könnte)
  • Gutes Feedback der Federung (Marzocchi/Sachs) strammere Abstimmung als TE 630
  • Cooler Sound serienmäßig mit Lafranconi Doppel Auspuff. Mono-Flöte in Vorbereitung

Meck-Pomm-Sand: von der SWM aufgenommen.

Infos

  • Den Testeindrücken aus der MCE 7/2016 schließen wir uns ebenfalls an
  • BedienungsanleitungTE 630 (engl. von SWM haben wir keine gefunden)
  • Hier im Bild die SWM SuperDual 650 mit Givi Gepäckträger und 19 Liter Alu Tank.
  • Aussagekräftiger Vergleichstest XT 660 / SWM RS 650 R (MOTORRAD)

files/templatepicts/bewertung/bewertung-1.png

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Bitte addieren Sie 3 und 4.