Reinblei- und Lithium-Eisen-Phosphat-Batterien

Gespräch mit Klaus Sieder (AFAM / Shido) // Teil 1: LiFePo4-Batterien // Teil 2: AFAM (3D) Motorradkettensätze Straße / MX

 

AFAM DC ist einer der Großen der Brache. AFAM gehört zur Kettenwulf-Gruppe und da bekommt man so ziemlich alles, was Zähne und Glieder hat. Neuerdings auch hochwertige Motorradbatterien.

Relativ neu im Programm sind die Shido Batterien, die man als eigene Marke in Lithium Qualität, genauer als LiFePo4-Batterien verkauft. In der aktuellen Generation sind sie auch Kälte-belastbarer geworden und zeigen auf Knopfdruck per Ladezustandsindikator die aktuelle Batteriespannung an. Neuerdings besitzen Shido Batterien ein Batterie Management System (BMS).

 

Zusammenfassung: Wissenswertes über Lithium-Eisen-Phosphat-Batterien für Motorräder

 

  • Gewicht 1/3 bis 1/5 von Blei-Säure-Batterien, ihre Gehäuse sind oft wasserdicht, einige besitzen einen Ein-Aus-Schalter, sie haben eine geringe Selbstentladung und können ohne Verluste länger vor dem Einsatz gelagert werden (Lagerhaltbarkeit)
  • Hohe Energiedichte, hoher Starterstrom höherer CCA-Wert (Kaltstart), maximale Ladespannung (Regler sollte 14,6-14,9 V nicht überschreiten, siehe Spezifikationen!), besserer Zündfunke, daher bessere Berbrennung, besseres Startverhalten
  • 100% der Kapazität nutzbar, weswegen Reduktion der Amperestunden möglich ist
  • Technikupdate 2016: LiFePo4 Zellen mit Balancer (alle Zellen werden gleichstark geladen), einige Anbieter, bisher nur Shido, bieten auch ein BMS: Dieses Batterie Management System überwacht die Batteriezellen auf Über- und Unterspannung
  • Ladegerät: Keine Sulfatierung verwenden! Geringe Ladezeit, keine Explosionsgefahr, im Zweifel besser ein Lithium-Ladegerät verwenden
  • Umwelt: LiFePo4 enthält kein Blei & keine Säure
  • Nachteil: ab -10° C quasi nicht mehr funktionsbereit
  • Beispiel: bei 14,34 V = 100 %, bei 13,12 V nur noch 50 % Kapazität

 

tl_files/picts/04_motorradequipment/Batterien/Shido_JMT_Panther Lifepo4_ 2016/Shido LiFePo3 LT7B-BS (3).JPG

 

Teil I: Lithium Eisen Phosphat Batterien

 

MR: Herr Sieder, Shido Lithium Eisen Phosphat Batterien sind zwar teurer als MF und AGM Batterien, bieten aber auch für Normalfahrer veritable Vorteile?

Klaus Sieder: Shido ist eine relativ neue Marke von AFAM. Ich war dieses Jahr mit Klaus Herder von MOTORRAD in China unterwegs und wir haben uns eines der weltweit zwei existierenden großen Batteriewerke angeschaut. Wir haben die LION-Technik fortentwickelt und bieten nun leichte Batterien, die wenig gepflegt werden müssen und auch bei kühlen Temperaturen funktionieren. Teuer sind sie nur, wenn man die vielfach höheren Ladezyklen außer acht lässt.

 

Laut MotorradNEWS1 sind die Marken Motocell, Shido, JMT u. Skyrich oft baugleich und werden in China bei Haijiu hergestellt.

In China gibt es lediglich 2 Werke, fast alle beziehen von Haijiu, bzw. lassen dort fertigen. Verbessert ist die Technik nun durch Carbon Lithium Unterteiler zwischen den Zellen und eine besondere, innen liegende Elektronik, die sich Batterie Managing System (BMS) nennt. Das BMS von Shido ist meines Wissens das am weitesten fortentwickelte BMS für LION Batterien. Kernstück ist ein eingebauter Balancer, der die je 4 Zellen zueinander in der Ladung ausgleicht. Das machte früher spezielle Ladegeräte erforderlich. Unsere Batterien sind genaugenommen Lithium-Eisen-Phosphat-Batterie, auch bekannt unter dem Kürzel LiFePo4. Für die Batterie-Erhaltung (Batterien dieser Bauart haben eine geringe Selbstentladung) funktioniert nun fast jedes Ladegerät (Anmerkung der Redaktion: nur nicht auf Entsulfatieren drücken!). Wir liefern mit 85% Kapazität aus und dann sollte noch einmal eine Stunde aufgeladen werden. Ein weiteres Nachladen ist quasi nie erforderlich.

 

Panther-, JMT und Shido Batterien sitzen optisch in einem fast identischen Gehäuse. Wir haben aber geringfügig differierendes Gewicht der gleichen Batterien Typen festgestellt. Unter der Haube sieht es da aber anders aus? Es gibt ja Preisunterschiede ...

Batterien ‚denken künftig mit‘

JMT Batterien, die über Matthies vertrieben werden, sind nicht komplett baugleich mit Shido Batterien, wie gerne behauptet wird. Zudem geben wir auch 3 Jahre Garantie, (nach vorheriger Registrierung), das tun andere nicht. Am unterschiedlichen Gewicht sehen Sie, dass auch etwas bei der elektronischen Hardware anders ist [Anmerkung der Redaktion: auch wenn möglicherweise im selben Werk produziert wird]. Das nächste Update (Juni 2017)  macht die Batterien auch gegen unsachgemäße Behandlung sicher. Das BMS wird abschalten bei Unter- und Überladung und bei ungeeigneten Ladegerät. Von Shido wird es ab Frühjahr 2017 auch ein optimiertes Ladegerät für diesen Akkutyp geben. Die Batterien ‚denken künftig mit‘ und werden unzerstörbar, auch gegen unsachgemäßen Gebrauch.

 

Gibt es Motorräder, für die Shido LION Batterien nicht geeignet sind?

LiFePo4-Batterien sind nicht für Motorräder mit extrem vielen Verbrauchern geeignet.

Shido Standard-Batterien sind z. B nicht für Goldwings mit viel Zubehör geeignet. Die Batterien werden in der gleichen Größe wie das Original gebaut, damit es beim Einbau keine Probleme gibt. Die Amperestunden Leistung (Ah) ist aber geringer, der Starterstrom deutlich höher. Leuten mit vielen Extraverbrauchern können wir da langfristig nicht helfen, welchen, die Gewicht sparen wollen und eine patente Batterie brauchen, schon.

 

Mit was für einer Lebensdauer rechnen Sie? Die Batterien sind ja fast 3x leichter, aber auch doppelt so teuer wie herkömmliche Batterien?

5 bis 6 Jahre sagen wir, genaue Erfahrungen gibt es aber noch nicht. 2017 bietet Shido noch ein speziell abgestimmtes Lade- und Pflegegerät an. (Namerkung: Das Gerät ist nach der EICMA 2017 unter dem Namen Shido DC 3 auf den Markt gekommen. Es eignet sich für Blei-Säure Batterien und Lithium Akkus.)

Infos

 

Kurz gefragt: Peter Burmeister / Matthies Motomike.eu

 

Der Preisunterschied von JMT LiFePo4-Batterien zu anderen kommt wegen fehlendem BMS zustande. Ein BMS bietet z. B. Überladungsschutz.

 

Ein großes Problem beim Einbauen von LiFePo4-Batterien ist deren Temperaturentwicklung. Werden sie zu nah an Hitzequellen eingebaut (Auspuff, leitende Carbon-Teile, etc.) und kommt dann ein defekter Spannungsregler dazu, der z. B. Überspannung liefert, dann kam es schon zu schlimm ‚aufgerauchten‘ Batteriegehäusen inklusive abgebrannter Motorräder. Problematisch bei Zubehörbatterien ist generell der Spannungsregler. Ein anderer Batterietyp als der originale ist nicht zu 100% auf den Spannungsregler abgestimmt. Deswegen wird vor Batteriewechsel zumindest eine Überprüfung des Reglers empfohlen. Die meisten LiFePo4-Batterien kommen mit einer funktionierenden Original-Ladekurve zurecht.

 

JMT bringt im Dezember 2016 aufgrund dieser Erkenntnisse eine neue Batterie-Generation auf den Markt. Diese werden auch bei Haijiu in China hergestellt, haben einen Ballancer (aber kein BMS), sind aber Hitze resistenter. In der JMT Garten-Produktlinie verfügen diese Batterien (wasserdicht) über einen An-Aus-Schalter: Dadurch kann man das Motorrad ohne Werkzeug von Verbrauchern trennen.


JMT Batterien werden auch als KTM Zubehör angeboten. Garantie und Gewährleistung liegen bei diesen Batterien bei je 24 Monaten. Ein Verbesserungsvorschlag für ein BMS wäre, ein akustisches Signal bei Überladung einzubauen. Das würde viele Batterien vor dem vorzeitigen Batterie-Tot schützen.

 

Neue JMT LTM Linie 2017: (schwarzer Deckel)

  • Hitzebeständig
  • Verbesserter Spannungs-Indikator (mehr Balken)
  • Verbesserte Batterie Pole
  • Garten- Modelle: An- Ausschalter


1 Quelle: Artikel „Leichtkraftwerke“ Motorrad-News 4/2013

 

 

Anmerkungen, Kommentare, Kritik?

Kommentar von Peter | 08.05.2018

Ich fahre die Shido seit 4 Jahren in meiner XJ600. Fast immer ohne Probleme. Springt super an, braucht kein Nachladen im Winter, sehr leicht.
Aber: In Odda hatte ich die Heizgriffe angelassen und die Batterie war leer (3V).
Zunächst nach Starthilfe gefragt... hatte keiner oder nur 24V.
Also Anschieben... 5 Mann... 100 m... ohne Erfolg.
Dann Starthilfe-Koffer vom Pannenmann (€€€). Springt an... läuft... geht wieder aus. Das ganze 4X.
Pannenmann: "Batterie ist defekt".
Neue Batterie gekauft (€€€), aufgeladen, eingebaut, läuft.
Shido Batterie Zuhause geprüft (3V), über Nacht ans Ladegerät... eingebaut.. und geht wieder.
Fazit: Die Shido Batterie wird von der Lichtmaschine nicht geladen, das bisschen Stom vom "Starthilfe-Koffer" aufgebraucht und sie geht wieder aus...

DAS steht nirgendwo in der Anleitung von AFAM!

Seit dem habe ich zwei Batterien. Die Shido für den Sommer, die Exide (€€€) für den Winter.
Für zukünftige Reisen habe ich eine 24000 mAh Powerbank dabei. Damit lade ich ggf. über die 5V USB-Anschluss/Steckdose am Motorrad wieder auf.

Wenn an meiner anderen Kiste (FJ1200) die Delo Batterie kaputt geht, kommt da auch eine LiFePo4 rein... aber auf Reisen nur noch mit Powerbank!

Kommentar von radek jager | 25.05.2018

zitat " Deswegen wird vor Batteriewechsel zumindest eine Überprüfung des Reglers empfohlen."
und wie prueft man den??
bei meiner XL600 habe ich ein V-meter eingebaut; die spannung geht bis ca 15.5V hoch! darum schalte ich verbraucher zu, damit V nicht >14.5V steigt.
sonst bin ich mit der kleinen 19Wh JMT (2016) sehr zufrieden (statt 3Ah blei-saure)

Antwort von Markus Golletz

Hallo,

Nicht so einfach die Regler Überprüfung. Es gibt da für jeden Regler Wiederstandswerte, bzw kann man auch Messungen unter Last machen. 15,5V ist schon nicht wenig für einige Batterie Typen. Ich würde Mal zu Louis gehen, und dort fragen, ob sie den Batterietyp für dein Motorrad empfehlen. Ggf. Wird noch ein anderer Regler fällig. Leider bin ich auch kein Elektronik Spezie, aber wenn man die richtigwn Leute fragt ...

Kommentar von Peter | 14.08.2018

So eine Powerbank von Shido habe ich mir auch zugelegt, 25000 mAh für 50€ . Die Solarzellen bringen aber nicht viel Leistung. Wenn man mit Handy, Smartphone, DJI-Drohne, Action-Cams und Digi-Cam unterwegs ist, dann braucht man so was auch. Ganz besonders, wenn man eine Shido Li-Ionen Batterie eingebaut hat, die bei total Entladung NICHT von der Lichtmaschine geladen wird... anschieben zwecklos!

Apropos: Ich habe bei AFAM angefragt, ob sie mir evtl. eine neue "Connect" Batterie zu Testzwecken überlassen würden... nicht mal eine Antwort habe ich bekommen... und das bei über 5000 Besuchern pro Tag. (Ist bestimmt in irgendeinem 8,50€/Std. billig-Callcenter untergegangen!)

Antwort von Markus Golletz

Peter:

Zu Shido: probier mal den Kontakt hier: Klaus.Sieder@afam.com. Leider sind von der Ladekurve viele Lichtmaschinen sehr unterschiedlich. Meine Ape lässt sich auch nicht anschieben, wenn die Batterie platt ist, dann geht meist nur überbrücken. Ich hatte das auch neulich mit einer LiFePo4 Batterie. Erstaunlich war nur, dass sie nach 50 km Fahrt schon wieder voll war. 

Wenn die Batterie fehlerhaft war, probier es auch mal hier. Sonst ist MR nicht mit Shido verbandelt, aber wir kennen den Ansprechpartner bei AFAM. Viel Erfolg!
Markus

Kommentar von Peter M. | 13.05.2019

Hallo Markus,
meine alte Batterie in der FJ1200 gibt endgültig den Geist auf. Sie hat zwar immer noch 12,8V, aber das Ladegerät meldet "Batterie defekt". Daher war sie unterwegs jetzt auch sehr schnell leer gegoogelt und ich konnte mit der Powerbank "Jumpstart" geben... klappt übrigens hervorragend!
zu den Li-Ionen Batterien: Allein von der Shido 14AH gibt es 4 verschiedene Ausführungen für meine FJ1200:
-LTX14 BS12 (62,90€)
-LTZ14S (99,90€)
-LTX14 CNT Connect (93,70€)
-LTZ14 CNT Connect (152€)

Abgesehen vom heftigen Preisunterschied, scheinen die alle von den Daten her gleich zu sein... was ich aber weiß: Meine alte Shido in der XJ600 ist eine LTX, wohl die alte Ausführung... was können die neuen besser, um DEN Aufpreis zu rechtfertigen, besonder der Unterschied zwischen e ist mir völlig unklar.

Vielleicht eine Anregung für eine Recherche von dir beim Hersteller und dann ein neuer Artikel zu Li-Ionen Akkus???

M.f.G. Peter Michel

Antwort von Markus Golletz

Hallo Peter,

das hört sich kniffelig an. Von den Maßen und den Polen (Rechts Links) gibt es keine Unterschiede?

Bei LTX steht manchmal: "Anschlüsse: mit 4 Polen universell einsetzbar - kann jeweils rechts oder Links angeschlossen werden". Vielleicht ist das der Unterschied?

Es muss irgendwo eine Liste geben. Hast du mal Bilder verglichen oder eine Vergleichen Funktion z. B. von Polo verwendet?

Lieben Gruß,

Markus

Kommentar von Peter M. | 13.05.2019

Ja doch, die LTX hat 240 A, 48 wh, die LTZ hat 300 A, 60 Wh...
Aber bei fast 40€ Unterschied kaufe ich die billigere.
Afam empfiehlt die ja sowieso...
Die Connect finde ich vom Konzept her sehr gut, aber 30€ Aufpreis ist zu viel.
Was brauche ich eine Überwachung der Batteriezellen per App, wenn die Batterie auch so ohne jede Pflege oder Wartung völlig unauffällig funktioniert.
Die Shido in meiner 600er arbeitet ja seit 4 Jahren völlig unauffällig.
L.g. Peter

Letzte Änderung: 06.12.2017
LETZTE NEWS   Alle News als RSS-Feed

08.05.2019 22:22

Bremskraft­verbesserer

Wie man Endurobremsen nachhaltig verbessern kann.

Weiterlesen …

06.05.2019 13:48

Mofessor Kettenöler von Berotec

Ein bezahlbarer Kettenöler made in Ba-Wü.

Weiterlesen …

23.04.2019 23:06

Kulturelle Landpartie 2019 | Wendland Elbe

Kulturelle Landpartie 2019 im Wendland: Lohnenswerte Motorradrunde und Gorleben Tag.

Weiterlesen …

16.04.2019 09:28

Nordisk & MSR Leichtgewichte

Stabile Zweierzelte für die 2019er Saison.

Weiterlesen …

06.04.2019 12:47

GPS: Year 2019 Problem?

Wer seinem Navi 9 Jahre kein Update gegönnt hat, sollte jetzt weiterlesen.

Weiterlesen …