Schweißarbeiten in der Werkstatt

E-Handschweißen: Gysmi 130P

Ein Inverter E-Handschweißgerät für relativ wenig Geld: Was kann man damit machen? Ausgerüstet mit allerhand Spezial-Elektroden für Gusseisen, Edelstahl, Stahl und INOX machten wir uns mit verschieden starken Elektroden an die Schweißarbeiten. Am einfachsten gelingt das Zusammenschweißen eines Schraubstockes, sowie insgesamt dickere Materialstärken einfacher zu Schweißen sind. Bei Ungeübten merkt man die Fehler nicht so.


Bei dünnen Blechen wird es kniffelig. Da entstehen schnell Löcher und das Auftragsschweißen gelingt nicht so ohne weiteres. Das Gerät lässt sich aber relativ gut regulieren. Ob Gepäckträger, Seitenständer oder Vorrichtungsbau für die Motordemontage, all dafür ist das leichte Inverter-Schweißgerät gut geeignet. Es wird besonders im Hobby-Bereich verkauft. Für gelegentliche Reparaturen ist es mit seinen nur 2,9 kg sehr leicht und gut transportabel. Einzig der mitgelieferte Plastikkoffer sollte schnell ausgetauscht werden, der wird dem Namen ‚Hartschalenkoffer‘ nicht gerecht.

 

Schweißen von dünnen Materialien

Auch der Trick mit nach rechts- oder nach links-Schweißen (vom Gasschweißen bekannt) hat in geringerem Umfang auch beim E-Handschweißen seine Bewandtnis. Beim nach rechts Schweißen wird das Material nicht so stark erwärmt und es gelingt u. U. auch das Schweißen von dünneren Blechdicken. Hilfreich sind dünnere Elektroden und weniger Stromstärke, allerdings steigt dann die Klebeneigung: Man bleibt am Werkstück kleben und muss pausieren. Beim GYSmi klebt die Elektrode selten, auch wenn das nicht nur von der Elektronik, sondern auch stark vom Werkstück und der Elektrode abhängig ist. Gute Erfahrungen machten wir mit den blauummantelten Universalelektroden. Die haben ein gutes Zündverhalten und schweißen ohne viel Gespritzte.

 

Polung

Das GYSmi ist mit professionellen Klemmen ausgestattet die einen schnellen Wechsel von Erdung und Elektrodenklemme erlauben. Beim E- Handschweißen richtet sich die Polung der Elektrode in erster Linie nach der Umhüllungsart der verwendeten Elektroden. Am Pluspol (Anode) ist die Temperatur etwas höher. 99,9 % aller basischen Elektroden wird am Pluspol verschweißt. Nur beim Verschweißen von rutilbasischen Elektroden muss die Polung geändert werden. Fast alle anderen Elektrodentypen, also rutil, sauer und Zellulose bzw. deren Mischungen, werden am Minuspol verschweißt. Auch rutilbasische Mischtypen werden üblicherweise am Minuspol verschweißt wobei es auch einige Typen gibt bei denen beides möglich ist. Dadurch kann man in gewissen Grenzen die Einbrandverhältnisse an die jeweilige Aufgabe anpassen. Außerdem kann fast jedes E-Handschweißgerät auch zum WIG schweißen verwendet werden, dafür ist ein Wolframelektrode Anschluss Set notwendig. An dem meisten E-Handschweißgeräten fehlt es dann aber an geeigneten Einstellmöglichkeiten.

 

GYSmi: ist WIG Schweißen möglich?

Es gibt einen WIG-Brenner mit Gasventil SR117V (Ref. 04425), den man an die P-Reihe anschließen kann. Professionelles WIG-Schweißen ist aber wegen fehlender Einstellmöglichkeiten (Schweißspannung, Zündverhalten, Gassteuerung, usw.) am Gerät kaum möglich.

 

Zum Schweißen von 0,8 mm Karosserieblechen:

Für Karosseriebleche und Schweißungen am Motorradauspuff empfiehlt sich besser der Einsatz eines Schutzgasschweißgerätes, im Optimalfall mit MIG-Lötprogamm. Bei moderneren Auto-Karosserien ist darauf zu achten, ob diese verzinkt sind. Solche Bleche sind nicht einfach zu verschweißen, bzw. emittieren giftige Gase.

 

Fazit:

Das GYSmi 130P ist das ideale Gerät für Haus, Hof und Werkstatt. Vom Gartenzaun bis zur Dachrinnenhalterung, vom Montageständer bis hin zu Blechen bis hinunter zu 1 mm kann alles geschweißt werden. Sogar Edelstahl und Gusseisen. Geht es darum, dünnere verzinkte Karosseriebleche zu schweißen, sind Schutgasschweißgeräte die bessere Wahl. Besonders die, die Inverter Technik benutzen eignen sich für den Heimanwender.

 

  

Plus

  • Schnell und sofort einsatzbereit
  • Kann am Motorrad und in der Werkstatt dicke materialstärken schweißen
  • Leicht und gut transportabel
  • Sicherungen fliegen nicht raus
  • Standard Messing-Anschlüsse, 3m Kabel

 

Minus

  • Karosseriebleche zu dünn zum Schweißen (0,8 mm)
  • Instabiler Transportkoffer
  • Keine LED Anzeige

 

Infos:

Kommentare zum Test

Letzte Änderung: 26.01.2017
LETZTE NEWS   Alle News als RSS-Feed

21.05.2019 09:48

Garmin Overlander

Ein neuer Garmin, nicht nur für 4x4. Ein 'All-Terrain-Navi'

Weiterlesen …

08.05.2019 22:22

Bremskraft­verbesserer

Wie man Endurobremsen nachhaltig verbessern kann.

Weiterlesen …

06.05.2019 13:48

Mofessor Kettenöler von Berotec

Ein bezahlbarer Kettenöler made in Ba-Wü.

Weiterlesen …

23.04.2019 23:06

Kulturelle Landpartie 2019 | Wendland Elbe

Kulturelle Landpartie 2019 im Wendland: Lohnenswerte Motorradrunde und Gorleben Tag.

Weiterlesen …

16.04.2019 09:28

Nordisk & MSR Leichtgewichte

Stabile Zweierzelte für die 2019er Saison.

Weiterlesen …