Ladegeräte für Motorräder

Volle Ladung: GYS Absaar
Volle Ladung: GYS Absaar

 

Absaar Ladegeräte erkennen eine Referenzspannung von 3V bei einer 6V Batterie und 7,4V bei einer 12V Batterie. Liegt die tatsächliche Spannung der Batterie unter der Referenzspannung, so vermuten die Absaar Ladegeräte, dass die Batterie defekt ist. Dann leuchtet eine durchgestrichene Batterie im Display. Absaar empfiehlt 'Lithium-Ionen Akkus' bei nicht Gebrauch mindestens alle 3 Monate zu laden, da dann wie beim Smartphone-Akku kein Kapazitätsverlust entstehen kann. Eine Art Memory Effekt also? Konnten wir bisher nicht feststellen, soll nun aber auch nicht Absaar angekreidet werden. Bei unserem Fuhrpark kam es öfter vor, das Motorräder mit modernen Lithium Batterien (LiFePo4) durch Standzeiten völlig entladen waren. Das ist kein Wunder, bedenkt man die versteckten kleinen Verbraucher heutiger Motorräder, und dann den Fact, dass Lithium Batterien ihr geringes Gewicht auch dadurch machen, dass sie weniger Kapazität (in Amperestunden gemessen) haben, als die älteren Original Batterien.

Ergo: sind sie schneller völlig leer gesogen. Trotzdem: im Vergleich zu Blei-Akkus sollten Lithium-Eisenphosphat-Akkus am besten nicht ganz voll, sondern teilentladen überwintern!

 

 

Leere Batterien

Sind für manche Ladegeräte ein Problem. Sie werden von vielen elektronischen Ladegeräten nicht erkannt oder als defekt abgelehnt. Dann hilft nur Anschieben, überbrücken oder das kurzzeitige Anklemmen eines alten Ladegerätes, das einfach nur lädt. Wenn man einer alten Bleibatterie ein letztes Mal etwas Leistung entlocken will, ist das oft die einzige Möglichkeit: Zuerst ein altes Ladegerät ohne Elektronik (Ist-Zustand-Messung) anklemmen, die Batterie damit auf einen Volt Wert bringen, dass sie von ‘intelligenten’ Ladegeräten erkannt wird, und dann ab ca. 3-4 Volt (bei 6 V Batterien oder eben erst 7 V bei 12 V Batterien) zu einem modernen Ladegerät wechseln. Manchmal geht dann noch etwas. Ausprobieren konnten wir das an einer drei Monate geparkten Yuasa MF Batterie, die mangels Abschaltung von dem Scottoiler xSystem der über die Winterpause leer gesaugt und damit zerstört wurde.

 

Bei Lithium- bzw. LiFePo4 Akkus trat das Problem nicht auf. Abgesehen davon, dass Lithium-Ladegeräte eine völlig andere Ladekurve haben, haben neuere LiFePo4 Batterien einen Tiefenladungsschutz (oder einen Abschalter), so dass sie nicht zu tief abstürzen. Shido, Absaar oder alle speziellen Lithium Ladegeräte haben also einen sehr geringen unteren Spannungs-Wert, bei dem sie mit der Pflege beginnen können. Läuft der Motor per Lithium Batterie erst mal (überbrücken, anschieben), ist selbige auch durch die Lichtmaschine ruck-zuck geladen. Im Normalbetrieb braucht die Batterie eigentlich keine Ladung. Wir erinnern uns: der eigentliche Vorteil ist ihr hoher Starterstrom und das auch bei geringerer Kapazität und leichterer Bauweise. Trotzdem ist bei einigen LiFePo4Typen Vorsicht vor allem vor Überladung und Tiefentladung gegeben. Meist haben moderne Akkus aber in Form von Balancerschaltungen und Batteriemanagementsystemen Schutzschaltungen eingebaut. LifePo4 Batterien enthalten auch kein Cobalt, Blei oder Säure, was das Recycling (es kann Radioaktivität entstehen) erleichtert.

 

 

Alle Geräte laden im modernen und schonenden IUoU-Ladeverfahren

 

 

Baas Ladegeräte:

Solide Technik in Zusammenarbeit mit Techmate, Optimate:

 

BA54: Das hat es noch nicht gegeben, ein Ladegerät, das ohne 220 V Steckdose auskommt. Konzipiert für Garagen ohne Strom. Als Stromquelle dient bei dem BA54 am besten eine Autobatterie (Quell-Batterie möglichst mit 50% mehr Kapazität), an die das Ladegerät an der einen Seite und die zu ladende Batterie auf der anderen Seite angeschlossen wird. Nicht im Test, aber auf jeden Fall erwähnenswert.

 

BA201: für alle Motorrad Batterietypen, auch CAN-Bus geeignet, kann auch über Kfz-Stecker laden. Einfache LED’s zeigen an was Sache ist. Die Technik funktioniert zuverlässig.

  • Weitere Baar Ladegerät-Infos hier.

 

Shido Ladegerät DC3: wird zwischen 90 und 120€ gehandelt und hatte im nur im MOTORRAD Ladegeräte Test den Falltest nicht bestanden. Bedienung mit Display, aber etwas langwierig. Man muss immer abwarten, bis die Laufschrift langsam durch das kleine Display gelaufen ist, dann lädt der DC3 aber auch alles, außer 6V Batterien. Erkennt tiefentladene Batterien ab 3V.

 

  • Weitere Shido DC3 Infos hier.

 

Die Geräte der GSY Flash-Serie wie das 6.24 oder 6.12 sind sehr vielseitig und haben bei den 6.er Varianten den Vorteil, auch alte 6V Batterien zu laden. Ein Gerät für alles, außer Lithium (LifePo4). Infos hier.

 

 

Tipp: ABSAAR Pro 4.0 Lithium 

 

Das Absaar Lithium Ladegerät erkennt auch Spannungen unter 6V, kann dann aber bei einer tiefentladenen 12V Batterie nichts mehr retten. Im Display wurden dann Ladebewegungen angezeigt und manchmal kletterte dann auch die Spannung im Zehntelbereich, aber defekte Zellen konnte es dann auch nicht mehr regenerieren. Beim Kauf sollte man darauf achten, auch wirklich dasAbsaar Pro Lithium auszuwählen, das im vergleich zum EVO Ladegerät einen 11-stufigen Ladeprozess (anstatt 9-stufig) hat.

 

 

Fazit: Wir empfehlen CTEK, Absaar, BAAS, GYS und Techmate gleichermaßen. Shido ist zwar auch in Ordnung, aber für das geleistete zu teuer. Einen Vorsprung hat wegen seiner Multifunktionalität das Absaar Ladegerät 4.0 Lithium, das auch am wenigsten (40€) kostet. Die Vertriebskanäle sind zwar auf Händler ausgerichtet, man wird aber per Webseite auf Vertriebsseiten verwiesen oder sucht bei Ebay. Auf den Zusatz 'Lithium' achten!

Letzte Änderung: 30.04.2019
LETZTE NEWS   Alle News als RSS-Feed

13.07.2019 22:41

Brenner: Über Freizügigkeit und Mautknauserei

Am Brenner sind im Sommer 2019 Nebenstrecken für Touristen im Sommer 2019 gesperrt. Doch stimmt das eigentlich?

Weiterlesen …

02.07.2019 11:28

Fahrt mit dem BTE Autoreisezug

Lörrach-Hamburg: Angesichts der Hitzewelle war es eine gute Wahl, den BTE Autoreisezug zu benutzen.

Weiterlesen …

06.06.2019 12:37

KTM 690 Enduro Testblog auf Sardinien

Ab heute haben wir die KTM 690 Enduro R Baujahr 2019 in die Redaktion. Im Reiseoutfit.

Weiterlesen …

30.05.2019 18:53

Kunth Verlag: Abgefahren: Deutschland & Europa

Zwei neue Motorrad-Reisebücher aus dem Kunth Verlag.

Weiterlesen …

26.05.2019 09:49

Reifenmontage mit mechanischen Hilfsmitteln

Schon ab gut 300€ sind muskelbetriebene Montiermaschinen im Handel, die mittelfristig Geld sparen.

Weiterlesen …