Kalabrien & Basilikata

Die beiden Regionen im äußersten Süden Italiens hat sich Annette Krus-Bonazza aufs Korn genommen. Abgelegene und eher unbekannte Urlaubsregionen haben es schwer auf dem deutschen Reisemarkt, doch gerade dort kann man das erleben, was anderswo selten geworden ist: Ursprünglichkeit, nur wenig durch Tourismus verfälschtes Alltagsleben. Die Autorin nennt nicht nur die Orte, die attraktiv und einen Besuch wert sind, sie schreibt auch unverblümt, wo die ‚Schmuddelecken‘ Kalabriens sind, wo man nicht unbedingt hin muss. So gibt es am Ionischen Meer einige eintönige Küstenorte, für die man nicht unbedingt einen Umweg machen muss, es sei denn, man ist mit den endlosen Sandstränden allein zufrieden.

Touristische Zentren Kalabriens wie Tropea, Scilla oder Reggio Calabria finden den angemessenen Raum, auch Schönheiten aus dem Hinterland wie der Pollino Nationalpark, die Sila Grande und Piccolo oder der kalabrische Aspromonte werden gebührend beschrieben. Neben der Molise ist die Basilikata wohl die unbekannteste Region Italiens. Sie hat nur 30 km Anteil am Thyrrensichen Meer, an deren Küste sie aber für Motorradfahrer ein wahres Feuerwerk abschießt: Glasklares Wasser, eine kurvige Küstenstraße und Orte wie Maratera, über der eine riesige Christusstatue wie jene in Rio de Janeiro die Hände ausbreitet. An den Hängen des Vulkan Monte Vulture gedeiht ein weit über die Grenzen hinaus bekannter Wein und die Höhlen (Sassi) von Matera im zerklüfteten Gravinatal wurden von der UNESCO schon 1993 zum Weltkulturerbe erklärt.

Auch das aus dem Mittelalter bekannte Melfi, von dem die Geschicke des Mezzogiornos gelenkt wurden, ist einen Abstecher wert. Der Bischofssitz ist aus der Ferne durch seine normannisch-staufische Burg zu erkennen, die durch den Stauferkaiser Friedrich II. großzügig erweitert wurde. Kalabrien und die Basilikata haben viele Gesichter, Annette Krus-Bonazza schreibt auch über die albanische Bevölkerungsminderheit, über Carlo Levi oder die ‘Ndrangheta oder die Zedratfrucht und das Bergamotte-Öl. Berlusconis restriktive Flüchtlingspolitik, die den südlichen Gestaden des Mittelmeers den Namen ‚Meer der Tränen‘ einbrachte, findet im Buch allerdings kaum Erwähnung.

Annette Krus-Bonazza: Jahrgang 1957, geboren in Höxter (Ostwestfalen). Lebt und arbeitet seit ihrem Studium der Geschichte und Germanistik in Bochum als Historikerin und Reisejournalistin. Im Laufe ihrer beruflichen Tätigkeit als Geschichtswissenschaftlerin hat sie diverse Veröffentlichungen zur Sozial- und Kulturgeschichte des Ruhrgebiets verfasst. Daneben widmete sie sich – vorzugsweise direkt vor Ort – dem Studium der italienischen Sprache. Der Titel »Kalabrien & Basilikata« ist ihr erster Reiseführer für den Michael Müller Verlag, weitere folgten.

Kommentare

Letzte Änderung: 01.01.1970
LETZTE NEWS   Alle News als RSS-Feed

13.07.2019 22:41

Brenner: Über Freizügigkeit und Mautknauserei

Am Brenner sind im Sommer 2019 Nebenstrecken für Touristen im Sommer 2019 gesperrt. Doch stimmt das eigentlich?

Weiterlesen …

02.07.2019 11:28

Fahrt mit dem BTE Autoreisezug

Lörrach-Hamburg: Angesichts der Hitzewelle war es eine gute Wahl, den BTE Autoreisezug zu benutzen.

Weiterlesen …

06.06.2019 12:37

KTM 690 Enduro Testblog auf Sardinien

Ab heute haben wir die KTM 690 Enduro R Baujahr 2019 in die Redaktion. Im Reiseoutfit.

Weiterlesen …

30.05.2019 18:53

Kunth Verlag: Abgefahren: Deutschland & Europa

Zwei neue Motorrad-Reisebücher aus dem Kunth Verlag.

Weiterlesen …

26.05.2019 09:49

Reifenmontage mit mechanischen Hilfsmitteln

Schon ab gut 300€ sind muskelbetriebene Montiermaschinen im Handel, die mittelfristig Geld sparen.

Weiterlesen …