Zumo XT: Grundlegend renoviert

Zumo XT im Vergleich
Zumo XT: Hardware neu | die Konkurrenz

 

Trotz derzeitiger Corona-Krise schauen wir uns das neue Motorrad-Navi Garmin Zum XT ganz genau an. Gerade eingetroffen gibt es nach dem 'unboxing' eine Menge zu bemerken: Vor allem das Display ist derart hell, das es nun endlich aus der Kritikliste fällt. Das Display lässt sich komfortabel mit Handschuhen bedienen. Der Kabelbaum wurde erfolgreich abgespeckt. Bedienknöpfe gibt es dennoch nicht, dafür aber (fast) alle Funktionen der Vorgänger, von Custom Maps über Birdseye-Select Karten bis hin zur neuen Outdoor Active Topo-Karte (Garmin TopoActive PS Europe), die sich über ein Schnellmenü einblenden lässt.

Neu gezeichnet sind viele Symbole und Kartenseiten. Auch die Kartensuche ist fixer geworden, wenn auch ein Online-Abgleich, z. B. mit Google Maps noch fehlt. Garmin ist eher mit HERE verbandelt. Die Firmware scheint mit ein paar Funktionen noch nicht auf dem Stand der Zumo 59x und 39x Geräte. Erfahrungsgemäß wird das aber noch.

 

Ram-Mount und Halterung / Cradle: Hier soll es zu Vibrationsproblemen in der ersten Serie gekommen zu sein (bei uns bisher noch nicht). Garmin liefert uns eine neue, verbesserte Halterung nach, die dann auch in den Handel kommt. Die Autohalterug ist bei unserem Zumo XT etwas kleiner geraten, so das der Zumo im Hochkantformat gegen die Windschutzscheibe stoßen kann. Abhilfe? Den Halterungs-Arm vom alten Zumo 59x nehmen.

 

Antworten vom Produktmanager / Entstehung Zumo XT

MR: Welche Features hat der Europäische Einfluss beim Zumo durchgesetzt?
Garmin: Würzburg war in die Entwicklung des zumo XT einbezogen: Ich würde sagen den XT gibt es wegen uns. Das Feature-Set wurde auch von uns mit beeinflusst. Es gäbe sonst keinen Landscape mode, keinen Lautsprecher oder ein anderes Verhalten beim adventurous routing. Das Display haben wir auch stark gepusht.
MR: Warum kann man nur 500 Favoriten speichern, den gleichen Wert wir beim Zumo 595?
Garmin: Begrenzung Favoriten bleibt, da eher selten mehr als 500 Favoriten benötigt werden.
MR: Im Hochkant Mode nehmen die Datenfelder einen Großteil des Displays ein. Die Felder könnten kleiner oder auch durchsichtig sein, damit man mehr Karte sieht.
Garmin: Hochkant Darstellung: Ich finde schon, dass man weiter nach vorne sehen kann. Das Feld oben musste größer sein, weil wir in manchen Situationen auf zwei Zeilen schreiben müssen. Die Größe der Schrift wollten wir auf keinen Fall anfassen, da es Feedback vom Markt gibt, dass wir hier sogar eher klein sind.
MR: Die vorherigen Zumos hatten einen Micro USB Anschluss, der Zumo XT ist wieder beim Mini USB gelandet, hat das einen Grund? Kartenupdates etc. gehen ja glücklicherweise zügig über WLAN.
Garmin: USB C kommt erst bei Geräten, die ab 2021 auf den Markt kommen. Der Grund so lange bei Mini USB zu bleiben liegt am Zubehör, wie z.B. Car Charger. Der Mini USB Anschluss ist auch bei Vibrationen etc robuster und langlebiger als Micro USB.
MR: Das Design ist kantiger geworden, die Ecken des harten transflektive Displays wirken nicht mehr so gut geschützt. Gibt es Erfahrungen zu Falltests und Stürzen?
Garmin: Das ganze Gerät wurde nach dem Military grade 810G drop test standard (MIL-STD-810G) getestet und zertifiziert. Das sollte ausreichen.
MR: Wie hat Garmin die Performance des Gerätes verbessert?
Garmin: Die nackten Daten unseres Dual Core mit 1,3 GHz Prozessors sagen alleine nicht viel aus. Wir haben vom 39x auf 396 Zumo das 4-fache bei der Routenberechnung aus dem gleichen Chip herausgeholt. Durch optimierte Software. Ähnliches ist uns mit dem Zumo XT gelungen.

 

Etwas groß fallen die Datenfelder aus. Damit wird etwas Platz verschenkt. Teiltransparente Datenfelder sind ein Dauerkritikpunkt an Garmin. Trotzdem ist alles groß genug für die Handschuhbedienung uns sehr funktionell abgestimmt.


Datenfelder im Quermodus. Auch zu groß und nicht transparent. Da wird wichtiger Kartenplatz verschenkt. Bitte um Update!

 

Mini USB zum Laden und der einfach abgedeckt MicroSD-Slot für die Erweiterung des 32 GB großen Speichers. Vielleicht ist mit SD Karte der Favoritenspeicher größer als 500 Plätze? Wir haben es noch nicht probiert.

Auch wieder neu: der Zumo XT hat wieder einen Lautsprecher. Bei den älteren Verwandten wanderte der ausschließlich in die Autohalterung.

 

Bravo, endlich ein verschlankter Kabelbaum: Die Kabel-gebundene Technik für Helmsprechanlagen ist nun Zubehör.

 

Neue Halterungsaufnahme: Alles passt wieder an einen RAM-Mount, doch der alte war sicherlich etwas stabiler.
 

Halterung: alt (oben) und neu (unten) Zumo XT. Weniger Kontakte-Pins: Nur für die Stromversorgung.

 

Neue gestaltetes Hauptmenü-Design mit alten bekannten. Die Trackfunktion wurde ausgelagert

 

Topografische Karte oder Birdseye Bilder mit nur 2 Klicks. Die normale Kartenverwaltung ist aber an gewohnter Stelle geblieben

Muss nicht unbedingt sein: Favoriten-Speicher mit nur 500 Plätzen?

Kurzzeitiger Routen-Überblick mit Umweltzonen-Angabe. Für Motorrad eigentlich in D noch nicht relevant.


Hier versteckt sich das Adventurous Routing: Bei den Zwischenzielen

Tipps: Wenn es auf Anhieb mit der USB-Verbindung zum Computer nicht klappt, ist es möglicherweise hilfreich, nach dieser Anleitung (MTP-Settings) den Zumo auf den 'USB Ethernet' Modus Umzustellen. Damit wird eine Art Massenspeichermodus erzwungen.

 

Vorläufiges Fazit: Garmin hat alle notwendigen Modifikationen und Transformationen getroffen. Anfängliche Soft- & Firmware-Problematiken mal ausgeblendet, hat der Zumo mal wieder seine Marktführerschaft verteidigt. Zu einem Preis von rund 500€ scheint das für anspruchsvolle Tourenfahrer okay zu gehen. Was noch interessant wäre und nachgereicht wird, ist, um wieviel leistungsfähiger die neue Hardware (Prozessor, RAM) ist. Uns interessiert auch, wie der 'Neue' einen etwaigen Falltest übersteht, denn er ist wesentlich kantiger und nicht mehr so stark gummiert. Zumo 595 un Co haben auch herbe Stürze bzw. das herausflutschen aus der Halterung bei voller Fahrt überstanden.

 

Topps und Flopps

 

  • Mini USB Schnittstelle (vorher Micro USB) statt USB C (3.1)
  • Favoritenspeicher mit nur 500 Positionen
  • Firmware / Menü verschiebt das motorradspezifisches Routing (Adventurous Routing) zur Zwischenziel-Auswahl
  • Datenfelder sehr groß: Sie decken unnötigerweise viel vom Display ab (im Hochformat)
  • Akku jetzt fest verbaut. Wir hoffen, dass das Management besser geworden ist, damit er nicht über den Winter stirbt, wie bei manchen älteren Zumos
  • Installations- und USB-Probleme mit Garmin Express unter alten Windows Versionen (8.1), erste Displays haben manchmal 'Ghost touch'. An / ausschalten hilft.

 

 

  • Routingfähige Topokarte TopoActive PS Europe und Birdseye Selekt Luftbilder inkludiert, CustomMaps, genauso wie das lebenslange Kartenupdate auf die City Navigator Karte
  • Display: 1280 x 720 Pixel: endlich die perfekte Größe und Bedienbarkeit! Spiegelt leicht.
  • Topokarte per Schnellmenü verfügbar (ohne Einzelhaus-Darstellung, wie z. B. Garmin OSM Freizeitkarte --> OSM Produkte)
  • Schnellerer Prozessor
  • Ioverlander POI's (Camping) an Bord, Foursquare, Tripadvisor, aber eine simple Städtesuche fehlt bisher

Geben Sie einen Kommentar ein!

Letzte Änderung: 03.04.2020
LETZTE NEWS   Alle News als RSS-Feed

01.04.2020 11:59

Buff als Mundschutz?

Alternativer 'Mundschutz' für Motorradfahrende?

Weiterlesen …

30.03.2020 10:06

Sonderangebote Bücher: Pyrenäen, Deutschland­touren

Buchangebote in der Corona-Zeit: Pyrenäen und Deutschlandtouren im Sonderangebot.

Weiterlesen …

23.03.2020 21:04

STVO-Novelle 2020, neue Helmnorm

Blitzer-Apps- und Zweiräder überholen verboten. Helmnorm ECE 22.06

Weiterlesen …

13.03.2020 09:35

Nitschke-Funke-Syburger?

Vom Verkauf der Nitschke Motorradblätter wurden auch die Mitarbeiter überrascht.

Weiterlesen …

10.03.2020 09:07

Corona: Italien macht dicht

Beschränken Sie Reisen in und nach Italien derzeit auf das Notwendige.

Weiterlesen …